30 vegane Energieriegel im Test: Meine Ergebnisse

1. Einleitendes zu den Energieriegeln

Der Markt für Sportlernahrung ist riesig: Immer mehr Personen suchen Fitnessstudios auf und betreiben Krafttraining, man kann sagen, dass Bodybuilding und Körperkult einen Boom erleben. 

In den Gyms des Landes tummeln sich immer mehr Sportbegeisterte für ihr Training. Dementsprechend gibt es auch einen wesentlichen Anstieg des Bedarfs an Sportlernahrung: So werden Vitamine, BCAAs, Kreatin, Eiweißpulver und co. heute deutlich mehr gekauft. Unter den Absatzprodukten befinden sich natürlich auch Eiweißriegel und Energieriegel: Sie werden aufgrund ihrer leichten Transportierbarkeit geschätzt. Du kannst sie leicht einpacken und direkt vor oder nach dem Training essen. Ein weiterer großer Trend ist pflanzliche Ernährung: Immer mehr Menschen ernähren sich fleischfrei oder sogar komplett vegan. Für viele Sportler passen Veganismus und Kraftsport nicht zusammen: Oft werden Hühnchen, Thunfisch oder Ähnliches als die wichtigsten Eiweißquellen ausgemacht, die Vegetariern oder Veganer ja nicht offenstehen.

Heute möchte ich dir daher einmal 30 Proteinriegel und Energieriegel vorstellen, die komplett vegan sind und sich perfekt für dein Training eignen! Sie sind entweder die perfekte Ergänzung zum Muskelaufbau oder geben dir eine Extraportion Energie für ein erfolgreiches Training. Die Testergebnisse beruhen ausschließlich auf meinen Recherchen und meiner persönlichen Meinung und Einschätzung: Macht euch im Zweifel lieber selbst noch mal ein eigenes Bild von den Produkten.

2. Alle Riegel in der Übersicht

Gewicht (in Gramm):

PowerBar Natural Energy: 40

Veganz Protein Choc Bar: 50

Foodspring Vegan Protein Bar: 60

AllStars Oatcake Just Oats: 80

Weider Protein Cookie: 90

Maxsport Raw Protein: 50

Alphatier Choc-Nut Crisp Bar: 50

nutri+ Protein Crispy Bar: 50

Raw Bite Protein Bar: 50

RooBar Choc Chip & Vanilla: 60

Lifebar Choco Green: 47

Barebells Vegan Hazelnut & Nougat: 55

Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut: 50

ProFuel veePRO Banana: 74

nuseed Brownie: 35

Gymqueen Vegan Protein Bar: 35

Organic Food Bar Active Greens: 68

PhD Smart Bar Plant: 64

EnergyOatSnack Banana Bread: 70

BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia: 50

Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange: 40

Oat King Sweet Raspberry: 95

Pure Fit Berry Almond Crunch: 57

Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate: 113

Squeezy Energy Bar Apple: 50

High 5 Slow Release Energy Bar: 40

Chimpanzee Protein Bar Banana: 45

Sponser Pure & Natural Coconut: 50

 

Eiweißgehalt (pro 100 Gramm):

PowerBar Natural Energy: 8

Veganz Protein Choc Bar: 20

Foodspring Vegan Protein Bar: 31,6

AllStars Oatcake Just Oats: 5,4

Weider Protein Cookie: 24,4

Maxsport Raw Protein: 21

Alphatier Choc-Nut Crisp Bar: 27,6

nutri+ Protein Crispy Bar: 27,6

Raw Bite Protein Bar: 21

RooBar Choc Chip & Vanilla: 25

Lifebar Choco Green: 20

Barebells Vegan Hazelnut & Nougat: 27

Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut: 18,1

ProFuel veePRO Banana: 27

nuseed Brownie: 23

Gymqueen Vegan Protein Bar: 22

Organic Food Bar Active Greens: 19

PhD Smart Bar Plant: 35

EnergyOatSnack Banana Bread: 5,8

BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia: 22

Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange: 20

Oat King Sweet Raspberry: 5,4

Pure Fit Berry Almond Crunch: 31,6

Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate: 14

Squeezy Energy Bar Apple: 4,5

High 5 Slow Release Energy Bar: 7,8

Chimpanzee Protein Bar Banana: 25

Sponser Pure & Natural Coconut: 4,8

Zuckergehalt (pro 100 Gramm):

PowerBar Natural Energy: 19,25

Veganz Protein Choc Bar: 36

Foodspring Vegan Protein Bar: 3

AllStars Oatcake Just Oats: 24

Weider Protein Cookie: 21,1

Maxsport Raw Protein: 27

Alphatier Choc-Nut Crisp Bar: 14,4

nutri+ Protein Crispy Bar: 14,4

Raw Bite Protein Bar: 34

RooBar Choc Chip & Vanilla: 29

Lifebar Choco Green: 29

Barebells Vegan Hazelnut & Nougat: 1,7

Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut: 27,2

ProFuel veePRO Banana: 9,3

nuseed Brownie: 16

Gymqueen Vegan Protein Bar: 23

Organic Food Bar Active Greens: 38

PhD Smart Bar Plant: 2,9

EnergyOatSnack Banana Bread: 20,7

BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia: 33

Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange: 38

Oat King Sweet Raspberry: 31,3

Pure Fit Berry Almond Crunch: 29,8

Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate: 21

Squeezy Energy Bar Apple: 38

High 5 Slow Release Energy Bar: 29

Chimpanzee Protein Bar Banana: 28

Sponser Pure & Natural Coconut: 40

Brennwert (pro ganzem Riegel, Cookie etc.):

PowerBar Natural Energy: 156 kcal

Veganz Protein Choc Bar: 206 kcal

Foodspring Vegan Protein Bar: 198 kcal

AllStars Oatcake Just Oats: 353 kcal

Weider Protein Cookie: 412 kcal

Maxsport Raw Protein: 197 kcal

Alphatier Choc-Nut Crisp Bar: 192 kcal

nutri+ Protein Crispy Bar: 192 kcal

Raw Bite Protein Bar: 215 kcal

RooBar Choc Chip & Vanilla: 282 kcal

Lifebar Choco Green: 187 kcal

Barebells Vegan Hazelnut & Nougat: 224 kcal

Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut: 234 kcal

ProFuel veePRO Banana: 309 kcal

nuseed Brownie: 186 kcal

Gymqueen Vegan Protein Bar: 162 kcal

Organic Food Bar Active Greens: 253 kcal

PhD Smart Bar Plant: 256 kcal

EnergyOatSnack Banana Bread: 261 kcal

BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia: 101 kcal

Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange: 146 kcal

Oat King Sweet Raspberry: 411 kcal

Pure Fit Berry Almond Crunch: 220 kcal

Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate: 420 kcal

Squeezy Energy Bar Apple: 186 kcal

High 5 Slow Release Energy Bar: 151 kcal

Chimpanzee Protein Bar Banana: 154 kcal

Sponser Pure & Natural Coconut: 194 kcal

 

Stückpreis:

PowerBar Natural Energy: 1,45€

Veganz Protein Choc Bar: 1,95€

Foodspring Vegan Protein Bar: 2,49€

AllStars Oatcake Just Oats: 1,89€

Weider Protein Cookie: 1,75€

Maxsport Raw Protein: 1,49€

Alphatier Choc-Nut Crisp Bar: 2,99€ 

nutri+ Protein Crispy Bar: 2,99€

Raw Bite Protein Bar: 1,95€

RooBar Choc Chip & Vanilla: 2,29€ 

Lifebar Choco Green: 1,99€

Barebells Vegan Hazelnut & Nougat: 2,29€

Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut: 1,59€

ProFuel veePRO Banana: 2,39€

nuseed Brownie: 1,99€

Gymqueen Vegan Protein Bar: 1,25€ 

Organic Food Bar Active Greens: 2,39€

PhD Smart Bar Plant: 2,19€

EnergyOatSnack Banana Bread: 1,49€

BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia: 2,19€ 

Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange: 1,89€ 

Oat King Sweet Raspberry: 1,59€

Pure Fit Berry Almond Crunch: 2,29€

Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate: 2,39€

Squeezy Energy Bar Apple: 1,85€

High 5 Slow Release Energy Bar: 1,79€

Chimpanzee Protein Bar Banana: 1,99€

Sponser Pure & Natural Coconut: 2,39€

Verfügbarkeit:

PowerBar Natural Energy: Hier checken*

Veganz Protein Choc Bar: Hier checken*

Foodspring Vegan Protein Bar: Hier checken*

AllStars Oatcake Just Oats: Hier checken*

Weider Protein Cookie: Hier checken*

Maxsport Raw Protein: Hier checken*

Alphatier Choc-Nut Crisp Bar: Hier checken*

nutri+ Protein Crispy Bar: Hier checken*

Raw Bite Protein Bar: Hier checken*

RooBar Choc Chip & Vanilla: Hier checken*

Lifebar Choco Green: Hier checken*

Barebells Vegan Hazelnut & Nougat: Hier checken*

Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut: Hier checken*

ProFuel veePRO Banana: Hier checken*

nuseed Brownie: Hier checken*

Gymqueen Vegan Protein Bar: Hier checken*

Organic Food Bar Active Greens: Hier checken*

PhD Smart Bar Plant: Hier checken*

EnergyOatSnack Banana Bread: Hier checken*

BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia: Hier checken*

Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange: Hier checken* 

Oat King Sweet Raspberry: Hier checken* 

Pure Fit Berry Almond Crunch: Hier checken* 

Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate: Hier checken*

Squeezy Energy Bar Apple: Hier checken*

High 5 Slow Release Energy Bar: Hier checken*

Chimpanzee Protein Bar Banana: Hier checken*

Sponser Pure & Natural Coconut: Hier checken*

3. Die Riegel im Detail

3.1 PowerBar Natural Energy Cacao Crunch

powerbar-natural-energy

Dieser Energieriegel kommt aus dem Hause PowerBar, einem großen Namen im Bereich Fitnessfood und Nahrungsergänzung für Sportler. Äußerlich weist der Riegel eine matte, grüne Verpackung auf. Starten wir direkt in den Test und schauen uns an, was das Produkt für einen Eindruck macht!

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen fällt direkt der Geruch nach Hafer und Schokolade auf. Der Riegel riecht nicht besonders intensiv und auch nicht sehr künstlich. Das kann schon einmal positiv festgehalten werden. Optisch scheint der Riegel ausschließlich aus Haferflocken und Kakaomasse zu bestehen. Beim Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe wird klar, dass Haferflocken tatsächlich den Hauptbestandteil des Riegels darstellen. Der Riegel hinterlässt also einen positiven Eindruck hinsichtlich Optik und Geruch.

Der Geschmack

Der Energieriegel schmeckt vor allem nach Kakao. Auch beim Geschmack entsteht ein durchaus natürlicher Eindruck, der Kakaogeschmack wirkt authentisch. Die Haferflocken selbst geben dem Riegel wenig Geschmack. Der Riegel besteht aus einer eher festen Konsistenz: Die Geschmacksrichtung „Cacao Crunch“ beinhaltet kleine Vollkorncrispies und macht den Riegel etwas knuspriger. Der Hauptbestandteil, die Haferflocken, sind naturgemäß nicht besonders knackig, weshalb sich die Crispies positiv auf die Konsistenz des Riegels auswirken und beim Konsumenten auch Frische suggerieren. Der bissfeste Riegel erinnert von der Konsistenz her also einem gewöhnlichen Müsliriegel aus dem Süßigkeitenregal.

Die Inhaltsstoffe

Da es sich hierbei um einen Energieriegel handelt, punktet dieser natürlich nicht durch einen besonders hohen Proteingehalt. Dieser liegt bei 3,2 Gramm pro 40 Gramm-Portion. Mit 7,7 Gramm Zucker pro Riegel ist der PowerBar-Energieriegel keine Zuckerbombe. Der Riegel besteht aus 13 Zutaten: Dies wirkt auf den ersten Blick viel, ist aber im Bereich der Energie- und Proteinriegel keine Seltenheit. Positiv hervorheben lässt sich, dass der Riegel ohne Farbstoffe und Konservierungsstoffe hergestellt wird. Der Riegel wird als Magnesiumquelle beworben: Das Mineral ist wichtig für die Muskelregeneration nach dem Sport. Jeder 40-Gramm-Riegel enthält 156 Kalorien, die zum Teil von den Haferflocken stammen: Die Haferflocken sind mit ihrem Kohlenhydratgehalt für die aktivierende Wirkung verantwortlich!

Die Haferflocken machen zusammen mit den Vollkorncrispies 41% der Inhaltsstoffe des Riegels aus. Dazu kommen beispielsweise Kakaomasse, dunkle Schokolade, Sojabohnen, Glukose-Fruktose-Sirup oder Maltodextrin, welches aus Stärke gewonnen wird und mitverantwortlich für Kaloriengehalt und Süße ist. Der Riegel enthält außerdem Palmfett, was ganz klar negativ zu vermerken ist: Für den Ölpalmenabau werden in Südostasien große Flächen Regenwald gerodet. Außerdem sind die gesättigten Fettsäuren im Palmöl ungesund: Sie verschlechtern die Blutfettwerte und sorgen für ein erhöhtes Diabetesrisiko.

3.2 Veganz Protein Choc Bar: Chocolate Brownie Style

veganz-protein-choc-bar

Der Riegel von Veganz, einem Lebensmittelhersteller dessen gesamte Produktpalette vegan ist, kommt, passend zum Geschmack, in einer braunen Verpackung. Die matte Verpackung ist versehen mit drei Siegeln: Dem Bio-Siegel, dem Öko-Siegel und dem V-Label, was schon einmal einen guten ersten Eindruck hinterlässt.

Erster Eindruck beim Öffnen

Der Veganz-Proteinriegel riecht markant nach der dunklen Schokolade, mit der er umhüllt ist. Äußerlich lassen sich keine Besonderheiten feststellen: Er unterscheidet sich nicht von nicht-veganen Proteinriegeln, da diese für gewöhnlich ebenfalls mit Schokolade umhüllt sind. Der Riegel macht also geruchstechnisch mit seinem starken Schokogeruch sowie optisch durch seinen Schokoladenüberzug einen durchschnittlichen bis überdurchschnittlich guten Eindruck auf den Konsumenten.

Der Geschmack

Der Riegel ist nicht besonders fest, man kann relativ leicht davon abbeißen. Er hebt sich damit schon einmal von vielen anderen, gängigen Proteinriegeln ab. Auch die Schokoladenschicht, die den Riegel umhüllt, ist im Vergleich zu ähnlichen Produkten relativ dick. Ob dies positiv oder negativ zu vermerken ist, da es sich ja um ein Sportprodukt handelt, sei dahingestellt. Im Inneren des Riegels befinden sich Kakaokernstückchen (auch Kakaonibs), die dem Riegel etwas mehr Biss verleihen. Die Konsistenz des Riegels im Inneren ist überraschend cremig und weich.

Geschmacklich kann das Produkt mit einem starken Schokoladengeschmack punkten und kommt überraschend nahe an das angepriesene Chocolate Brownie Aroma heran. Der Riegel ist sehr süß, was für solche Produkte nicht ungewöhnlich ist, allerdings bereits erste Aufschlüsse hinsichtlich der Inhaltsstoffe bietet.

Die Inhaltsstoffe

Das Überfliegen der Inhaltsstoffe des 50 Gramm schweren Riegels liest sich bereits auf den ersten Blick wesentlich natürlicher als die des PowerBar-Riegels: Inhaltsstoffe wie Dattelsirup, Kakaonibs oder Agavendicksaft sucht man beim anderen Produkt vergebens. Die Proteinmischung ist der Hauptbestandteil des Riegels. Diese besteht aus Reisprotein, Erbsenprotein, Sojaprotein sowie Kürbiskernprotein. Mit 29% macht sie den größten Bestandteil des Riegels aus, was bei einem Proteinriegel aber natürlich nicht verwunderlich ist. Überzogen ist der Riegel mit Kuvertüre aus dunkler Schokolade. Reissirup, Dattelsirup und Agavendicksaft sorgen für die Süße des Riegels. 

Kakaonibs, Dattelpulver, natürliches Aroma und Salz sind die Restbestandteile des Riegels. Er weist mit 18 Gramm pro Produkt einen sehr hohen Zuckeranteil auf, welcher aus der Nutzung von 3 Sorten Sirup und Schokolade resultiert. Wie bereits oben geschildert, ist der Riegel auch beim Verzehr äußerst süß. Der Proteingehalt liegt dabei lediglich bei 10 Gramm pro Riegel.

Die Zielgruppe der Proteinriegel erwartet ein Produkt, dass sie beim Muskelaufbau, Muskelregeneration etc. unterstützt: Meiner Meinung nach sollte dabei auf den Zuckergehalt des Riegels geachtet werden. Zucker ist schädlich für den Muskelaufbau und sollte daher eher sparsam verwendet werden.

Mir ist natürlich bewusst, dass Zusatzstoffe wie Süßungsmittel bei der Nutzung natürlicher Zutaten wegfallen und auf zuckerhaltige Alternativen zurückgegriffen werden muss. Die Nutzung von normalem Zucker statt mehrwertigen Alkoholen wie Erythrit oder anderen Süßungsmitteln wie Aspartam ist grundsätzlich positiv hervorzuheben! Meiner bescheidenen Meinung nach sollte man allerdings überdenken, ob nicht auch zwei Sorten Sirup zur Süßung ausreichen würden.

3.3 Foodspring Vegan Protein Bar Chocolate Almond

foodspring-vegan-protein-bar

Der Foodspring Proteinriegel wirkt äußerlich recht minimalistisch: Dunkle Schrift auf weißem Hintergrund, dazu ein kleines Bild zentral auf dem Riegel. Es ist zudem das einzige Produkt, das vertikal gehalten werden muss, um die Schrift auf der Vorderseite lesen zu können. Wie sich der Riegel des Herstellers so im Test macht, sehen wir uns jetzt genauer an!

Erster Eindruck beim Öffnen

Der Riegel weist einen künstlicheren Geruch auf als das Vorgängerprodukt im Test, der Riegel von veganz. Eine gewisse Kakao-Schokonote ist durchaus erkennbar, man hat aber auch direkt den Eindruck, das Protein im Riegel herauszuriechen. Dieser Riegel weist keinen Schokoladenüberzug auf, ebenso wie der PowerBar-Energieriegel. Es handelt sich hier scheinbar um eine Eiweiß-Kakao-Masse in Form eines Riegels. Das Produkt wirkt aufgrund seines Gewichts und Aussehens sehr bissfest.

Der Geschmack

Beim ersten Biss erweist sich der Riegel dann doch nicht als so fest, wie zuerst angenommen: Er ist cremig und weich, zergeht fast schon auf der Zunge nach ein paar Bissen. Auch in diesem Riegel sind wieder Kakaonibs enthalten, die dem Ganzen mehr Biss verleihen und das Produkt knackiger machen. Geschmacklich wie auch von der Konsistenz macht sich der hohe Eiweißanteil des Riegels bemerkbar, was allerdings nicht negativ zu bewerten ist: Das Protein wirkt nicht aufdringlich und verfälscht den Geschmack nicht. Vor allem an der Konsistenz merkt man aber, dass doch ein hoher Eiweßanteil vorhanden ist. Der Riegel ist süß, aber nicht übermäßig süß. Auch der Schoko-Mandel-Geschmack ist deutlich vorhanden, wirkt allerdings nicht künstlich oder aufdringlich. Der Riegel kann durchaus mit Geschmack punkten!

Die Inhaltsstoffe

Die Proteinquellen des Foodspring-Riegels sind, ebenso wie die des veganz-Riegels, vielfältig: Auch hier kommen Reisprotein und Erbsenprotein zum Einsatz. Außerdem werden Sonnenblumen-Reis-Crisps verarbeitet, welche zusätzliches Protein enthalten. Die Zutatenliste liest sich leider nicht außergewöhnlich natürlich, wenn auch natürlicher als die Inhaltsstoffe der nicht-veganen Konkurrenz. Als Süßungsmittel steht beispielsweise Isomaltooligosaccharide (IMO) ganz oben auf der Liste der Inhaltsstoffe. Diesem Süßungsmittel hat der Riegel vermutlich auch seinen mit 1,8 Gramm auffallend niedrigen Zuckergehalt zu verdanken. Doch auch IMO erhöht den Blutzuckerspiegel erheblich und kann somit im Extremfall und bei starkem Konsum ebenso wie Zucker zu Diabetes führen. Im Riegel kommen außerdem Füllstoffe zum Einsatz, die jedoch nicht als gesundheitlich bedenklich gelten und dem Riegel mehr Masse verleihen sollen, ohne den Energiegehalt nach oben zu schrauben. Mit 198 kcal ist der 60-Gramm-Riegel tatsächlich nicht gerade zu gehaltvoll. Ein Eiweißgehalt von 19 Gramm pro Riegel ist allerdings positiv hervorzuheben! Kakaopulver, Kakaomasse, Kakaonibs und Mandelmus geben dem Riegel seinen beworbenen Chocolate-Almond Geschmack: Es ist positiv hervorzuheben, dass neben natürlichen Aromen keine zusätzlichen, künstlichen Geschmacksstoffe zur Anwendung kommen. Antioxidationsmittel wirken im Foodspring-Riegel als Konservierungsstoffe und Glycerin verhindert als Feuchthaltemittel das schnelle Austrocknen des Produkts.

3.4 AllStars Oatcake: Just Oats

allstars-oatcake

Mit dem Oatcake (Hafer-Riegel) vom Hersteller AllStars testen wir nun wieder einen Energieriegel. Dieser kommt in einer babyblauen Verpackung mit braunen Elementen und erweckt so direkt einen natürlichen und nachhaltigen Eindruck. Auf der Verpackung wird der Riegel als vegan friendly, ofengebacken und aus natürlichem Hafer beworben.

Erster Eindruck beim Öffnen

Der Oatcake riecht charakteristisch nach Hafer, seinem Hauptbestandteil. Beim Geruch lässt sich außerdem noch eine andere, leicht säuerliche Note ausmachen. Optisch macht der Haferkuchen einen sehr guten Eindruck: Er sieht sehr lecker, aber auch natürlich aus. Man sieht anhand der leicht bräunlichen Oberseite deutlich, dass der Oatcake gebacken wurde. Er besteht augenscheinlich ausschließlich aus Hafer, was zudem positiv auffällt. Der Oatcake ist mit 80 Gramm Gewicht deutlich schwerer als die vorhergehenden Riegel und lässt erahnen, dass der Verzehr sehr sättigend sein wird. Alles in allem macht er also einen guten ersten Eindruck.

Der Geschmack

Der Oatcake macht zuerst einen sehr bissfesten Eindruck, was sich beim ersten Probieren nicht bestätigt: Er ist angenehm weich, der Hafer bröselt ein wenig. Im Vergleich zu gewöhnlichen Müsliriegeln ist der Haferriegel deutlich weicher. Außerdem klebt er nicht durch äußerlich zugesetzten Zucker zusammen. Der Riegel ist ein sehr vollwertiger und sättigender Snack. Er schmeckt sehr natürlich nach Hafer, man schmeckt allerdings auch heraus, dass bei diesem Produkt ebenfalls Süßungsmittel oder Zucker im Spiel sein muss. Der leicht säuerliche Geruch bestätigt sich beim Verzehr nicht: Der Riegel schmeckt lediglich nach gesüßtem Hafer. Er wirkt also relativ natürlich, wenn auch in meinen Augen etwas unnötig gesüßt.

Die Inhaltsstoffe

Das Produkt suggeriert schon beim ersten Eindruck und beim Geschmackstest, dass die Liste der Inhaltsstoffe vermutlich überschaubar ist, was sich auch bewahrheitet: Sie umfasst nur 5 Zutaten. Auf der Webseite des Herstellers wird ausdrücklich damit geworben, dass das Produkt frei von Aspartam, einem gängigen Süßungsmittel, ist. Das muss man ihm also positiv zugute halten. Er weist knapp 42 Gramm Kohlenhydrate auf, was für einen Energieriegel, der Power für Krafttraining, Laufsport oder anderes bringen soll, natürlich positiv ist. Mit 19,2 Gramm enthält er aber auch eine erhebliche Portion Zucker, welche für Trainingserfolge und den Muskelaufbau eher hinderlich ist. Der Proteingehalt ist mit 4,3 Gramm eher gering, was aber natürlich nicht verwundert, da es sich ja um einen Energieriegel und keinen Proteinriegel handelt.

Bei den Zutaten fällt auf, dass mit 48% nur knapp die Hälfte des Haferriegels auch aus Haferflocken besteht. Dazu kommt Pflanzenmargarine, die vermutlich auch für die 19,2 Gramm Fett pro Portion sorgt. Auch hier muss wieder bemängelt werden, dass die pflanzliche Margarine neben Rapsöl auch Palmöl enthält. Die pflanzliche Margarine enthält außerdem den Emulgator E475 oder auch Polyglycerinester, welcher aus gentechnischer Herstellung stammen kann. In der Margarine kommen zudem der Farbstoff Curcumin (verantwortlich auch für die Farbe von Kurkuma) sowie der natürliche Geschmacksstoff Annatto zum Einsatz. Zur Süßung und somit auch verantwortlich für den satten Zuckergehalt kommen Zuckerrübensirup und Zucker zum Einsatz. Zuletzt wird auf der Verpackung „Aroma“ angegeben. Dies wird nicht näher beschrieben und sorgt damit eher für Intransparenz und Skepsis beim Nutzer.

3.5 Weider Proteincookie American Cookie Dough

weider-proteincookie

Die Marke Weider ist in Sportlerkreisen bekannt für ihre Proteinprodukte, Aminosäuren und Kreatin. Ihren Proteincookie haben sie einem Makeover unterzogen: Aus der dunkelblauen Verpackung wurde eine matte, hellbraune und hellblaue Verpackung, die optisch einen nachhaltigeren und natürlicheren Eindruck macht. Auf der Verpackung wird prominent der hohe Proteinanteil des Cookies beworben.

Erster Eindruck beim Öffnen

Der Proteinkeks weist beim ersten Öffnen eine leichte Orangennote auf. Auch der Keksteig-Geschmack kann herausgerochen werden, tritt aber nicht zu stark in den Vordergrund. Das Produkt riecht weniger natürlich, eher ein wenig künstlich. Optisch ist der Keks nicht wesentlich von den zuckerhaltigen Cookies aus dem Süßigkeitenregal zu unterscheiden: Es fällt allerdings positiv auf, dass der Keks fast genauso aussieht, wie er auch außen auf der Verpackung optisch beworben wird, was natürlich positiv wirkt. Man bekommt also auf den ersten Blick das, was man optisch auch erwartet.

Der Geschmack

Leider suggeriert die Geschmacksrichtung des Kekses, dass es sich um einen saftigen und weichen Cookie im amerikanischen Stil handelt. Der Keks ist aber recht bissfest und krümelig, bisweilen auch etwas trocken. Nach einigen Kauen stellt sich allerdings doch die charakteristische  Konsistenz von Keksteig ein. Geschmacklich kann der Keks keiner genauen Geschmacksrichtung zugeordnet werden: Er schmeckt weder schokoladig, noch nach Vanille oder gar fruchtig, sodass man schnell den Eindruck erhält, es handle sich um ein Produkt mit eher künstlichen Inhaltsstoffen. Geschmacklich und von der Konsistenz her kann der Keks also nur bedingt punkten.

Die Inhaltsstoffe

In diesem Keks kommt nun, anders als bei den Vorgängerprodukten im Test, Weizeneiweiß als Proteinquelle zum Einsatz. Bei Glutenunverträglichkeit ist der Keks also nicht zu empfehlen. Außerdem wird der Keks mit Weizenmehl gebacken, also demselben Mehl, dass in Weißbrot oder Tortillas zum Einsatz kommt. Die Nutzung von Vollkornmehl wäre aufgrund des höheren Ballaststoffanteils wesentlich gesünder. Im Proteincookie ist kein Palmöl verarbeitet, stattdessen kommt das wesentlich umweltschonendere Kokosöl zum Einsatz. Zur Süßung werden Rohrzucker und Glukosesirup eingesetzt: Weider wirbt ausdrücklich damit, dass das Produkt ohne Süßungsmittel hergestellt wird. Für die Schokostückchen wird vegane Zartbitterschokolade verwendet, die mit den Inhaltsstoffen Zucker, Kakaomasse, Kakaobutter sowie Sojalecithin nicht weiter negativ auffällt. Das Sojalecithin kommt im Keks zur besseren Vermischung von Fetten mit Wasser zum Einsatz, ist allerdings unbedenklich und nicht schädlich. Im Cookie wird ebenfalls wieder Glycerin als Feuchthaltemittel, eingesetzt, genauso wie im Foodspring-Produkt. Die Liste der Inhaltsstoffe wird ergänzt von Fruktose, Kakaopulver, Natriumcarbonat sowie Salz, Zimt und Zitronenöl. Auch hier wird wieder Aroma aufgelistet, allerdings nicht näher darauf eingegangen. 

Der Keks ist mit seinen 90 Gramm und 412 Kalorien ein richtiges Energiepaket: Er beinhaltet 19 Gramm Zucker, was bei seinem Gewicht nicht außerordentlich stark ins Gewicht fällt. Mit 22 Gramm Protein weist er relativ gesehen nach dem Foodspring-Riegel den zweithöchsten Eiweißanteil auf. Wenn du als Sportler also einen Eiweßlieferanten suchst, der zugleich viel Energie in Form von Kohlenhydraten liefert, ist der Weider Proteincookie eine interessante Alternative!

3.6 Maxsport Raw Protein Peanut Volcano

maxsport-proteinriegel

Der Riegel des slowakischen Herstellers Maxsport kommt in einer eher schlichten Verpackung mit dem klangvollen Namen „Peanut Volcano“. Auf der Verpackung wird damit geworben, der Riegel sei 100% natürlich, vegan und ohne zugesetzten Zucker. Weizen kommt im Proteinriegel augenscheinlich ebenfalls nicht zum Einsatz, was auf mich einen positiven Eindruck macht. 

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen macht sich beim Konsumenten direkt ein satter Erdnussgeruch breit. Die Erdnussstückchen kann man dabei auch direkt im Riegel sehen. Er ist nicht, wie manche seiner Vorgänger, in Schokolade gehüllt sondern kommt als recht homogene Masse daher.

Der Riegel ist außerdem, im Vergleich zu manchen seiner Vorgänger, ein bisschen kleiner, bei seiner Größe dafür umso schwerer. Kleine Rosinenstückchen lassen sich bei genauerem Hinsehen ebenfalls erkennen. Der Riegel wirkt äußerlich relativ hart, macht aber einen leckeren und vor allem natürlichen Eindruck.

Der Geschmack

Der Maxsport Peanut Volcano-Riegel ist, wie oben bereits vermutet wurde, relativ fest im Biss und eher hart. Nach einigem Kauen wird er aber schnell weicher und lässt sich gut essen. Der Erdnussgeschmack ist deutlich erkennbar. Man schmeckt außerdem deutlich die Datteln heraus, die im Riegel enthalten sind. Wenn man die anfangs etwas feste Masse zerkaut, bekommt man außerdem den Eindruck von Erdnussbutter. Das Produkt ist durchaus süß, aber nicht übermäßig: Die mäßige Dattelsüße passt gut zum Erdnussgeschmack. Der Riegel ist also anfangs relativ hart, wird aber beim Kauen recht geschmeidig im Mund und erinnert an die Konsistenz von Peanut Butter. Am Namen des Produkts, Peanut Volcano, ist also etwas dran.

Die Inhaltsstoffe

Wie bereits oben beschrieben, bewirbt der Hersteller sein Produkt als besonders natürlich und ohne Zuckerzusatz. Die Hauptzutat und damit auch hauptverantwortlich für die Süße des Riegels, ist Dattelpaste, dicht gefolgt von Rosinen. Auf diese beiden Süßungsstoffe zurückzugreifen und auf künstliche Süßungsmittel oder zugesetzten Zucker zu verzichten, macht auf mich einen sehr positiven Eindruck und stärkt mein persönliches Vertrauen in das Produkt sehr. Die Erdnüsse machen im Eiweßriegel 19% aus, was man auch deutlich herausschmeckt. Das Protein stammt, wie bei einigen Vorgängern im Test, aus verschiedenen Quellen: Maxsport nutzt hierfür Erbsenprotein, Reisprotein und Bohnenprotein. Mit Dattelsirup ist noch ein weiterer natürlicher Süßungsstoff im Riegel enthalten: Obwohl dieser nicht so süß schmeckt wie manche Vorgänger, beispielsweise Süßungsstoffe nutzten, kommt der Riegel damit auf 13,5 Gramm Zucker. Auch Erdnussbutter ist mit 4% im Riegel enthalten und sorgt vermutlich für das cremige Erdnussaroma beim Kauen. Salz und Sonnenblumenölextrakt runden die sehr natürliche Liste der Inhaltsstoffe ab. Jeder Riegel liefert mit 197 kcal Energie fürs Training und enthält 10,5 Gramm Protein. 

Äußerst positiv aufgefallen sind also die sehr natürlichen Inhaltsstoffe des Produkts und auch sein Geschmack. Mit 13,5 Gramm Zucker ist dieser Anteil aber höher als der Eiweißanteil. Das ist aber vermutlich zwangsläufig der Fall, wenn Konsumenten vom Hersteller einen süßen, gut schmeckenden Snack erwarten, der ausschließlich natürlich und ohne Süßungsmittel hergestellt, aber gleichzeitig noch gut für den Muskelaufbau ist.

3.7 Alphatier Choc-Nut Crisp Bar

alphatier-chocnut-crisp-bar

Der Riegel stammt vom deutschen Hersteller Nutrition-Plus. Die Zielgruppe scheinen eher Männer zu sein, der Riegel scheint sich also an den typischen Kraftsportler aus dem Fitnessstudio zu richten. Das lässt sich aufgrund der schwarzen Verpackung, dem Namen und dem darauf abgebildeten Gorilla vermuten. Nutri-Plus scheint es sich zum Ziel gemacht haben, vegane Ernährung und Kraftsport miteinander zu verbinden, was an ihrer Produktpalette ersichtlich wird. 

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen riecht der Riegel direkt nach Kakao, der Geruch wirkt aber nicht ausschließlich natürlich: Man kann einen leicht künstlichen Geruch feststellen. Der Riegel selbst wirkt sehr fest und gehaltvoll, eine dichte Kakaomasse ohne Schokoüberzug. Besonders von der Seite erkennt man, dass der Riegel außerdem die Krispies enthält, die er im Namen trägt. Außerdem sind Nussstücke zu vermuten, es stellt sich allerdings heraus, dass es sich dabei um Sojaprotein-Nuggets handelt. Er macht also auf den ersten Blick einen leckeren Eindruck.

Der Geschmack

Der Riegel ist, wie bereits erahnt, relativ bissfest. Wenn man allerdings abgebissen hat, lässt er sich relativ leicht kauen. Die Masse des Riegels schmeckt angenehm nach Kakao, die Crispies bilden eine angenehme Abwechslung und machen den Riegel interessant. Man merkt bei längerem Kauen schon ein wenig, dass es sich nicht um einen Schokoriegel sondern ein Proteinprodukt handelt, was nicht negativ ist. Auch ein leicht künstlicher Geschmack ist erkennbar, das Kakaoaroma wirkt nicht hundertprozentig authentisch. Nichtsdestotrotz ist der Riegel von sehr leckerer Konsistenz und Geschmack!

Die Inhaltsstoffe

Im Riegel kommen mehrere Inhaltsstoffe zum Einsatz: Positiv fällt vorab schon auf, dass der Hersteller auch die Krispies und die Sojaflocken noch einmal in ihre Einzelbestandteile aufdröselt. Bei der Proteinquelle des Riegels handelt es sich um Reisprotein. Fructo-Oligosaccharide-Sirup und Glukosesirup sorgen für die Süße des Produkts. Hier hätte man auch auf Agavensirup zurückgreifen können. Glukosesirup ist ein Mehrfachzucker, der Fructo-Oligosaccharide-Sirup ist ein Zuckerersatz, der nicht verdaut werden kann und damit kaum in Kalorien umgewandelt wird. Neben „normalem“ Zucker kommt hier auch, wie bei Foodspring, wieder Glycerin als Feuchthaltemittel zum Einsatz. Die Sojacrispies bestehen aus Sojaprotein, Sojamehl, Reisgrieß und Salz, was absolut in Ordnung ist. Für die Schokonuggets kommen Sojaprotein, Kakao und Tapioka zum Einsatz. Tapioka wird aus der Maniokwurzel gewonnen und dient als Verdickungsmittel. Auch Erbsenprotein kommt als Proteinquelle zum Einsatz. Kakaomasse, Kakaopulver und Kakaobutter sorgen für den Schokogeschmack des Riegels. Weitere Inhaltsstoffe sind Haferflocken, Haselnussmark, Aroma, Salz und das Antioxidationsmittel DL-alpha-Tocopherol für längere Haltbarkeit. Für den Riegel werden sowohl Süßungsmittel als auch herkömmlicher Zucker eingesetzt, was zu 7,2 Gramm Zucker pro Riegel führt. Der Riegel enthält fast 14 Gramm Eiweiß, was sehr stark ist. Der Kaloriengehalt liegt bei 192 kcal.

3.8 nutri+ Protein Crispy Bar

nutri-plus-protein-crispy-bar

Dem aufmerksamen Leser ist sicherlich bereits in Punkt zwei aufgefallen, dass der Alphatier-Riegel und dieser Riegel identische Inhaltsstoffe aufweisen. Tatsächlich handelt es sich auch beim Alphatier-Riegel um ein Produkt des Herstellers nutri+, vermutlich ist dieser Protein Crispy Bar also einfach eine andere Produktlinie. Dies würde auch meine Vermutung untermauern, dass sich die Linie „Alphatier“ eher an den männlichen Kraftsportler richtet.

Der Protein Crispy Bar weist eine hellbraune Verpackung auf, es wird zudem mit den Farben lila und grün gespielt. Hier handelt es sich also um dasselbe Produkt, welches aber eher mit Natürlichkeit punkten will und die vegane Komponente geschickt auszunutzen sucht. Die Inhaltsstoffe sind dieselben.

3.9 Raw Bite Protein Bar

raw-bite-protein-bar

Dem Raw-Bite Proteinriegel sieht man nicht auf den ersten Blick an, dass er vegan ist: Es prangt kein großes V-Label auf dem Produkt, man muss sich schon die Liste der Inhaltsstoffe durchlesen, um das zu erfahren. Der in Dänemark hergestellte Proteinriegel stammt vom Hersteller Rawbite, ebenfalls ansässig in Dänemark. Die Firma stellt außer dem Proteinriegel noch eine ganze Reihe anderer, interessanter Fruchtriegel her.

Erster Eindruck beim Öffnen

Wenn man die matte, überwiegend pinke Verpackung des Raw-Bite Eiweißriegels öffnet, riecht dieser zuerst recht fruchtig: Man riecht direkt, dass es sich um einen Fruchtriegel handelt. Der Riegel besteht aus einer recht festen Masse, man sieht, dass er reichlich Nussstückchen enthält. Er wirkt auf jeden Fall sehr natürlich und gesund und ist nicht in Schokolade oder Ähnliches gehüllt. Die Masse des Riegels scheint aus Früchten zu bestehen, in die Nüsse eingegossen sind.

Der Geschmack

Der Riegel ist enorm bissfest, das Abbeißen ist vergleichsweise schwer. Allerdings lässt sich die Masse des Riegels schön kauen und ist nach einigem Beißen sehr cremig. Der Riegel enthält sehr große Nussstücke, das ist sehr positiv. Alles in allem wirkt das Produkt sehr natürlich, es hat von sich aus keinen intensiven Geschmack, man kann es nicht sofort eindeutig zuordnen. Nicht nur die Nüsse sondern auch die Masse des Riegels schmeckt etwas nussig und sämig. 

Der Riegel schmeckt nicht besonders fruchtig, am ehesten erinnert mich der Geschmack an den von Zwetschgen. Er ist sehr lecker, ich hätte mir aber anhand der Verpackung einen sehr fruchtig frischen Riegel vorgestellt.

Die Inhaltsstoffe

Die ganze Aufmachung des Riegels wirkt sehr frisch, die Marke legt Wert auf gutes Design und ein nachhaltiges Image ihrer Produkte. Tatsächlich besteht die Zutatenliste des Riegels auch aus dementsprechend natürlichen Zutaten. Mit 47% machen Datteln und Rosinen als Trockenfrüchte den Großteil der Masse des Riegels aus. Als natürliche Proteinquelle kommen 21% Nüsse zum Einsatz und zwar Mandeln und Cashews. Als weitere Proteinquelle dient Reisprotein mit einem Anteil von 10%. Zudem enthält der Riegel Kürbiskerne, Kakaonibs und Kakaopulver. Alle Zutaten des Produkts sind tatsächlich biologisch zertifiziert. Der Zuckergehalt des Riegels übersteigt allerdings mit 17 Gramm den des Proteingehalts mit 10 Gramm deutlich, auch wenn es sich dabei vermutlich um Fruchtzucker handelt. Ein Riegel liefert dem Sportler etwa 215 Kilokalorien Energie. Das Produkt schmeckt also lecker, enthält natürliche Inhaltsstoffe und ist daher nur zu empfehlen. 

3.10 Veety Bio Protein + Energy

veety-schoko-cashew-goji

Der Veety Proteinriegel ist in verschiedenen Sorten erhältlich. Er kommt aus dem Hause veety aus Bayern und wurde auch in Deutschland hergestellt, was schon einmal positiv vermerkt werden kann. Der Hersteller aus Garmisch-Partenkirchen bietet neben den veganen Proteinriegeln auch noch andere, rein pflanzliche Sportlernahrung an, wie beispielsweise Proteinpulver oder Proteincrispies zum Snacken. Wie der Riegel sich im Test schlägt, sehen wir jetzt.

Erster Eindruck beim Öffnen

Wenn man die matte, grün-schwarze Verpackung des veety-Riegels entfernt, sieht man einen recht festen und harten Riegel, der nicht in Schokolade gehüllt ist. Der Riegel riecht weniger nach Schokolade oder Cashew, er hat eher einen interessanten Eigengeruch. Wenn man ihn von der Seite ansieht, merkt man, dass er wohl auch Nussstückchen enthält. Es ist also positiv zu vermerken, dass auch echte Cashews enthalten zu sein scheinen. Der Riegel besteht also aus einer sehr festen Masse, lässt sich beispielsweise mit dem Fingernagel aber auch eindrücken. Er macht alles in allem einen guten ersten Eindruck.

Der Geschmack

Der Riegel ist recht fest im Biss, allerdings nicht sehr trocken wie bereits einige Vorgänger im Test. Einmal abgebissen ist die Masse des Riegels relativ weich und lässt sich gut kauen und genießen. Die Cashews lassen sich wenig aus dem Riegel herausschmecken, der Kakao ist dominierender. Der Riegel ist aber alles in allem nicht besonders geschmacksintensiv, er hat eher einen gewissen erdig-nussigen Eigengeschmack. An der Konsistenz merkt man bereits den Eiweißgehalt des Riegels, er ist sehr relativ breiig und hat die charakteristische Eiweißkonsistenz. Nach dem Abbeißen sieht man hier und da auch einen roten Fleck im Riegel, was auf die darin enthaltenen Gojibeeren zurückzuführen ist. Diese lassen sich aber nicht herausschmecken. Der Riegel schmeckt gut aber nicht außergewöhnlich.

Die Inhaltsstoffe

Die erste Zutat des Riegels ist Tapiokasirup. Der Sirup aus der Maniokwurzel ist für die Süße des Produkts zuständig. Als Proteinquellen dienen Reisprotein und Erbsenprotein. Getrocknete Datteln werden auch im Riegel verarbeitet und geben ihm etwas mehr Süße. Im Riegel sind außerdem 8% Cashewmus und 7% Cashewkerne verarbeitet, man kommt also gesamt auf 15% Cashewanteil. Man kann es dem Hersteller allerdings nicht negativ anlasten, dass man die Nuss nicht wirklich herausschmeckt, da sie von Natur aus eher geschmacksarm ist. Es kommen zudem entöltes Kakaopulver und Kakaomasse zum Einsatz, die für einen leicht schokoladigen Geschmack sorgen. Getrocknete Gojibeeren fallen beim Essen vor allem optisch auf und machen den Riegel in meinen Augen interessant. Bourbon Vanillepulver und Meersalz runden die Liste der Zutaten ab. Alle Inhaltsstoffe bis auf das Meersalz sind außerdem in Bio-Qualität! Der 48 Gramm Riegel liefert seinem Konsumenten 13 Gramm Protein. Damit befindet sich der Riegel relativ gesehen in der oberen Hälfte der getesteten Produkte hinsichtlich des Proteingehalts, der Zuckergehalt liegt bei 21 Gramm auf 100 Gramm und ist damit eher hoch. Hier könnte vielleicht etwas an der Süßung gespart werden. Der Riegel liefert zudem 190 kcal. Ein alles in allem überzeugendes Produkt!

3.11 Clif Bar Crunchy Peanut Butter

clif-bar-crunchy-peanut-butter

Die Energieriegel des amerikanischen Herstellers Clif Bar sind allesamt vegan, auch wenn sie nicht explizit dahingehend gekennzeichnet sind. Der Name der Riegel, die aus den USA stammen, geht auf den Vater des Gründers Gary, Clifford, zurück. Die Riegel haben eine sehr schicke Verpackung, auf der ein Kletterer abgebildet ist. Die Familie des Gründers selbst ist sehr kletteraffin und dafür benötigt man natürlich Energie und Protein. Welche Inhaltsstoffe in dem Riegel enthalten sind und wie er schmeckt, sehen wir uns jetzt einmal an. 

Erster Eindruck beim Öffnen

Der 68 Gramm schwere Riegel hat eine relativ unkonventionelle Form: Er ist relativ breit, breiter als viele Oatcakes. Hierbei handelt es sich nun nicht um einen Riegel aus einer festen Kakao-Eiweiß-Masse, sondern um ein Produkt dass sehr viele Nüsse und Haferflocken enthält. Er riecht sehr nussig und absolut identisch mit einem Glas Erdnussbutter. Beim Anblick macht es den Anschein, es handle sich um eine Mischung aus Oatcake und Energieriegel. Wichtig festzuhalten ist: Es handelt sich bei diesem Clif Bar nicht um einen ausgewiesenen Proteinriegel sondern um einen Energieriegel, der Kraft für den Sport liefern soll. Durch seinen hohen Nussgehalt und die darin enthaltenen Haferflocken wirkt der Riegel sehr natürlich und gesund, man bekommt auch direkt Lust, hineinzubeißen. Er macht einen sehr leckeren und guten ersten Eindruck.

Der Geschmack

Der Riegel ist im Vergleich zu anderen Riegeln etwas weicher im Biss. Im Geschmack überwiegt der Erdnussanteil deutlich. Dadurch dass der Riegel relativ weich ist, lässt er sich auch sehr angenehm kauen. Im Biss und der Konsistenz merkt man vor allem die Haferflocken und Erdnüsse. Die Masse, die Haferflocken und Erdnüsse zusammenhält und die den Hauptbestandteil des Riegels ausmacht, lässt sich nicht klar beschreiben. Sie schmeckt ebenfalls nach Erdnuss, allerdings weniger natürlich. Lecker ist der Riegel dennoch allemal, er schmeckt sehr angenehm nach Erdnuss und sonst nach nichts. Das Produkt ist durch Haferflocken und Nüsse relativ gehaltvoll, man ist nach einem Riegel fast schon satt. Das darf bei einem Produkt, das viel Energie liefern soll aber auch so sein.

Die Inhaltsstoffe

Die größte Zutat im Riegel ist das natürliche Süßungsmittel Reissirup, gefolgt von mehr als 16% Haferflockenanteil. Letztere geben aufgrund ihres Kohlenhydratgehalts Energie. Zuckersirup macht den Riegel noch süßer. Er enthält außerdem 6% Erdnussbutter, welche auch den Geschmack des Riegels stark beeinflusst. Sojabohnen und Sojaprotein fungieren im Riegel als Eiweißlieferanten. Zusätzlich zur Erdnussbutter enthält der Riegel auch feste Erdnussstückchen. Es kommen außerdem Erdnussmehl, Reismehl und Sojamehl im Riegel zum Einsatz. Zudem enthält der Riegel noch Haferfasern. Aromen, Meersalz und Gerstenmalzextrakt runden die Liste der Inhaltsstoffe ab. Der Hersteller liefert außerdem noch eine Liste aller im Produkt enthaltenen Vitamine und Mineralstoff, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen will. Man kann diese aber bei weiterem Interesse online abrufen. Kurz zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Riegel den Tagesbedarf zahlreicher Vitamine und Mineralstoffe zu einem bestimmten Teil bereits deckt! 

Als Energieriegel bringt das Produkt 280 kcal mit und liefert damit genug Kraft für Training oder Wettkampf. Der 68 Gramm-Riegel enthält darüber hinaus 19 Gramm Zucker und 11 Gramm Protein. Der Zuckergehalt ist also sehr hoch, da Zucker allerdings ein schneller Energielieferant ist, kann man dem Riegel das nicht ankreiden. Der Proteingehalt kommt überwiegend vom Soja, das im Riegel enthalten ist.

3.12 RooBar Choc Chip & Vanilla

roobar-choc-chip-vanilla

Der RooBar-Riegel wird vom bulgarischen Hersteller Smart Organic vertrieben. Neben den Proteinriegeln werden auch noch andere interessante Produkte angeboten, beispielsweise Baobab-Riegel oder Smoothies. Der Hersteller hat bei Markteinführungen bereits in mehreren Ländern Preise für besonders innovative Neuheiten gewonnen. Es handelt sich bei Smart Organic schon um ein größeres Unternehmen: Die Produkte werden in mehr als 60 Ländern verkauft. Wie sich der vegane Proteinriegel von Roobar mit Choc Chip & Vanille-Geschmack im Test schlägt, sehen wir uns jetzt an.

Erster Eindruck beim Öffnen

Verpackt ist der Riegel relativ simpel: Es handelt sich um braune Schrift auf weißem Grund. Positiv fallen die Veganblume und das EU-Bio-Siegel auf, welche das Produkt trägt. Außerdem ist das Produkt gluten- und sojafrei. Beim Öffnen des 60 Gramm schweren Riegels riecht der Riegel etwas säuerlich und erdig. Der Geruch erinnert leicht an den von dunkler Schokolade. Der Riegel besteht aus einer festen und homogenen Masse. Diese lässt sich aber sehr leicht brechen, der Riegel bröselt daher leicht. Man sieht auch Schokoladen- und wohlmöglich Nussstückchen im hellbraunen Riegel. Mit Schokolade überzogen ist er allerdings nicht. Er macht geruchlich und optisch einen passablen Eindruck.

Der Geschmack

Die Konsistenz des Riegels ist sehr bröselig, er zerbricht auch im Mund sehr schnell. Außerdem ist er relativ trocken. Im Mund wird mit daraus allerdings eine relativ cremige und weiche Masse. Die Konsistenz lässt Nüsse oder Datteln vermuten, allerdings schmeckt der Riegel eher weniger nach Letzteren. Ein nussiger Geschmack lässt sich aber schon feststellen. Der Riegel ist nicht besonders süß, eher etwas herber. Vanille kann man tatsächlich nicht aus dem Produkt herausschmecken und würde sie hier eigentlich nicht vermuten. Der Riegel schmeckt leicht schokoladig, auch kleine Stückchen sind enthalten. Neben dem Schokogeschmack erinnern Konsistenz und Geschmack relativ stark an gemahlene Nüsse oder Nussmus. Mir fällt positiv auf, dass der Riegel nicht künstlich schmeckt, eher sehr natürlich. Geschmacklich ordne ich den Riegel alles in allem eher positiv ein.

Die Inhaltsstoffe

Die Liste der Inhaltsstoffe wird angeführt von Datteln, welche ich bereits vermutet hatte. Sie machen den Riegel leicht krümelig und dienen zur Süßung. Bei der Proteinquelle des Riegels handelt es sich um Reisprotein. Auch Cashewkerne sind enthalten, welche ebenfalls eiweißhaltig sind. Neben Kakaobutter sind auch die Schokostückchen enthalten, die namensgebend für diese Riegel-Sorte sind. Sie bestehen aus Kakaomasse, Kokosblütenzucker und Kakaobutter. Auch Haselnussmus ist enthalten, welches sich ebenfalls auf die Konsistenz und den Geschmack des Riegels auswirkt. Auch Kokosblütennektar kommt zum Einsatz: Das Superfood sorgt für eine leicht karamellige Süße des Riegels. Neben Kakaopulver wird im Riegel auch noch Bourbon-Vanille verarbeitet. Ingwer und Zitronenöl runden die Liste der Inhaltsstoffe ab.

Die Zutaten sind allesamt natürlich, nichts Künstliches wird verarbeitet. Außerdem stammen fast alle Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau. Sie überzeugen mich deshalb auf ganzer Linie! Jeder 60 Gramm Riegel enthält 15 Gramm Eiweiß und 17 Gramm Zucker. Es ist schade, dass der Zuckeranteil den Proteinanteil überwiegt. Er liefert außerdem mit 283 kcal sehr viel Energie fürs Training. Aufgrund des hohen Zuckeranteils, der den Proteinanteil überwiegt, ist der Riegel zwar ein guter Energielieferant und Proteinsnack, erfüllt allerdings höchste Anforderungen eher nicht. Ich würde ihn mir dennoch wieder kaufen, da er mit seinen natürlichen Zutaten punkten kann!

3.13 Lifebar Choco Green

lifebar-choco-green

Der Lifebar Choco Green kommt vom Hersteller lifefood. Das Unternehmen wurde von einer Pragerin gegründet und ist mittlerweile in mehreren Ländern erhältlich. Das Produkt ist in eine braune Verpackung gehüllt, wir sehen darauf Schokolade und Kakaobohnen. Der Riegel trägt außerdem die Veganblume und das EU-Bio-Siegel. Dazu ist er noch frei von Weizen und eignet sich für eine Paleo-Diät, also eine Ernährung mit rohen Produkten. Wie der Riegel sich im Test macht, sehen wir uns jetzt an.

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen der Verpackung des Riegels schlägt mir ein stark fruchtiger Geruch entgegen. Er erinnert stark an Pflaumen oder auch Datteln. Er hat eine sehr dunkle Farbe. Mir fällt positiv auf, dass man sehen kann, dass Kürbiskerne im Riegel verarbeitet wurden. Er macht alles in allem nämlich einen sehr natürlichen Eindruck. Auch dieses Produkt ist nicht mit Schokolade überzogen und besteht aus einer sehr festen Masse. Der Riegel ist weniger leicht bröckelig als das vorangehende Produkt im Test, es handelt sich eher um eine feste und geschmeidige Konsistenz des Produkts. Geruchlich und optisch würde man eher von einem Nuss-Frucht-Riegel statt einem schokoladigen Proteinriegel ausgehen. Er macht dennoch einen natürlichen und guten Eindruck.

Der Geschmack

Der Riegel enthält sehr viele Nüsse, was sich direkt in der Konsistenz bemerkbar macht. Beim Kauen wird auch aus diesem Riegel eine sehr breiige und cremige Masse. Dabei schmeckt er weniger süß, allerdings besonders fruchtig. Auch Kakaonibs wurden verarbeitet, was den Riegel noch kerniger und nussiger im Biss macht. Eine Kakaonote kann man auch ausmachen. Man merkt anhand der Konsistenz aber schon, dass es sich um einen Proteinriegel handelt. Der fruchtig-nussige Riegel sieht sehr natürlich aus und schmeckt auch sehr naturbelassen. Er überzeugt mich im Geschmackstest.

Die Inhaltsstoffe

Den Hauptbestandteil machen mit 46% Datteln aus, welche sich geschmacklich und an der Konsistenz bemerkbar machen. Auch Mandelmus wird eingesetzt, welches den Riegel nussiger und cremiger macht. Nüsse sind natürliche Proteinquellen. Die vermeintlichen Kakaonibs werden als rohe Schokolade ausgewiesen. Diese besteht aus Kakaobohnen, Kakaopulver und Kakaobutter. Auch 10% Mandeln werden im Riegel verarbeitet, die vor allem dessen Konsistenz beeinflussen. Ebenfalls 10% machen Kürbiskerne aus, welche man aufgrund ihrer grünen Farbe deutlich sehen kann. Die beiden Nüsse fungieren natürlich auch als Proteinquelle und als Quelle guter Fette. Statt Sojaprotein oder Reisprotein kommen hier jeweils 3,5 % hochwertiges Hanfproteinpulver und Kürbisproteinpulver zum Einsatz. Spirulinapulver wird auch verwendet, welches beispielsweise das Immunsystem stärkt. Vanillepulver rundet die Liste der Inhaltsstoffe ab, welche aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Es lässt sich also sagen, dass der Riegel ausschließlich aus natürlichen Zutaten besteht, was sehr positiv ist! Der Riegel ist unkonventionelle 47 Gramm schwer und liefert dem Konsumenten 187 Kalorien. Legt man wert auf ein gehaltvolles Produkt, gibt es hier kalorienhaltigere Produkte. Der Riegel enthält außerdem 9,4 Gramm Protein. Dies ist natürlich nicht so viel als bei anderen Produkten, dafür sind die Proteinquellen allerdings sehr hochwertig. Mit etwa 13,6 Gramm Zucker enthält allerdings auch dieser Riegel mehr Zucker als Eiweiß.

3.14 Barebells Vegan Hazelnut & Nougat

barebells-hazelnut-nougat

Der Hersteller Barebells ist in Schweden beheimatet und wurde 2016 gegründet. Die deutsche Niederlassung befindet sich in Hamburg. Das Ziel der Firma ist es, Riegel anzubieten, die geschmacklich voll überzeugen. Einige dieser Produkte können wir in den Drogerien und Supermärkte unseres Vertrauens erwerben, den veganen Riegel des Herstellers habe ich allerdings online bezogen. Er kommt in einer in meinen Augen sehr coolen, giftgrünen Verpackung und trägt eine comicartige Schrift, die direkt Retro-Vibes vermittelt. Wie das Produkt geschmacklich abschneidet und welche Inhaltsstoffe im veganen Riegel von Barebells stecken, sehen wir uns jetzt näher an! 

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen der grünen Verpackung riecht man tatsächlich ein sehr starkes Haselnussaroma. Der Geruch des Riegels erinnert in meinen Augen stark an die Haselnussschnitte eines namhaften Herstellers. Dieses Produkt ist seit langem im Test einmal wieder mit Schokolade überzogen. Unter der Schokolade sehen wir noch leckere Nussstückchen! Der Riegel ist eher schwer, er wiegt schwerer als er aussieht. Der Schokoladenüberzug besteht aus heller Schokolade, welche auf den ersten Blick auch nicht zu großzügig eingesetzt wurde. Das ist natürlich positiv, da es sich nicht um einen Schokoriegel sondern einen Sportriegel handelt. Er macht einen sehr leckeren Eindruck und verspricht einen guten Haselnuss-Nougatgeschmack.

Der Geschmack

Der Riegel ist relativ weich, weniger hart als viele zuvor getestete Produkte. Die verarbeiteten Nüsse sind in meinen Augen nicht besonders knackig: An der Konsistenz des Riegels ändern sie wenig, geschmacklich machen sie sich allerdings durchaus bemerkbar. Die Masse des Riegels unter der Nussschicht ist mehrlagig und besteht hauptsächlich aus einer Haselnuss-Nougat-Masse. Diese schmeckt durchaus nach Haselnuss und Nougat, hat in meinen Augen aber auch einen leicht künstlichen Nachgeschmack. Das Produkt erinnert auch im Geschmack einer Haselnussschnitte. Den Schokoladenüberzug schmeckt man beim Verzehr dagegen kaum. Auch ist der Riegel nicht außergewöhnlich süß, allerdings auch nicht zu herb, in meinen Augen genau richtig. Alles in allem ist das Produkt angenehm nussig und nougatlastig und schmeckt dabei im Großen und Ganzen natürlich. Geschmacklich überzeugt es mich.

Die Inhaltsstoffe

Der Riegel weist tatsächlich eine überraschend knappe Liste der Inhaltsstoffe auf. Die größte Zutat ist eine Proteinmischung aus Sojaprotein, Erbsenprotein und Reisprotein. Als Feuchthaltemittel, also zur Verhinderung des Austrocknens des Riegels, kommt auch hier wieder Glycerin zum Einsatz. Außerdem werden Ballaststoffe eingesetzt: Polydextrose (E 1200) verleiht dem Riegel mehr Volumen und charakteristische, weiche Struktur. Die enthaltene Oligofructose wirkt sich sich positiv auf Darmflora und Verdauung aus und süßt den Riegel leicht. Als weitere Süßungsmittel kommen Maltit und Sucralose zum Einsatz. Letzterer ist etwa 6 mal süßer als gewöhnlicher Haushaltszucker. Diese Süßungsmittel machen sich auch in der Nährwerttabelle bemerkbar: Der Riegel enthält 19 Gramm Kohlenhydrate, allerdings nur 1 Gramm Zucker. Beim Rest handelt es sich um Süßungsmittel. Im Riegel ist außerdem Kakaobutter verarbeitet. Geschmacksträger des Riegels sind Haselnuss und Kakaomasse. Sonnenblumenöl macht den Riegel etwas weicher und geschmeidiger. Neben Reismehl und Kakao werden noch (nicht näher definierte) Aromen eingesetzt. Sojelecithin wirkt auch hier als Emulgator, wie in so vielen anderen Produkten. Der Riegel enthält gute 15 Gramm Eiweiß, auf 100 Gramm umgerechnet befindet er sich damit im oberen Mittelfeld. Ein Riegel liefert außerdem 224 Kalorien. Die Nährwerttabelle überzeugt hier also sehr aufgrund hohen Proteingehalts und kaum Zucker. Dafür sind die Zutaten aber ein bisschen weniger natürlich als bei anderen Produkten, vor allem hinsichtlich künstlicher Süßung. So muss jeder Sportler für sich selbst wissen, was er bevorzugt.

3.15 Trek Protein Flapjack Cocoa Coconut

trek-protein-flapjack

Der Trek Protein Flapjack kommt aus Großbritannien zu uns: Er ist in mehreren Geschmacksrichtungen erhältlich, im Test ist heute der Geschmack Kakao-Kokos. Der Flapjack wird auf der Verpackung als „British Classic“ bezeichnet. Der Riegel aus gebackenem Hafer kann auf der Insel auf eine lange Vergangenheit zurückblicken und wird beispielsweise schon in den Texten Shakespeares erwähnt. Auf der blauen-beigen Verpackung sehen wir bereits ein Bild des kokoshaltigen Hafer-Flapjacks. Die Produkte von Trek sind vor allem online erhältlich, im Einzelhandel habe ich sie nicht gefunden. Wie dieser Protein-Flapjack sich im Test machen wird, wird sich jetzt zeigen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen riecht der Protein-Flapjack vor allem stark nach einem: Er weist ein eher starkes Kokosaroma auf. Die Oberseite des Flapjacks ist mit Schokolade überzogen. Daran wurde augenscheinlich nicht gegeizt! Die Konsistenz ist natürlich relativ fest und hart, es handelt sich dabei ja um gebackenen und gepressten Hafer. Besonders dick ist der Flapjack dabei nicht, schätzungsweise einen Zentimeter. Neben dem Hafer sieht man im Riegel auch deutlich viele Kokoschips, die auch namensgebend für diese Sorte des Flapjacks sind. Das Produkt macht mir als Kokos-Fan direkt Lust, hineinzubeißen, es macht vor allem einen sehr leckeren Eindruck! 

Der Geschmack

Der angenehm nach Kokos riechende Riegel weist eine recht harte Konsistenz auf. Das zeigt sich auch deutlich im Biss: Das Produkt ist eher nicht weich und cremig. Durch die verarbeiteten Haferflocken und den Kokos ist es sehr knusprig und kernig. Die Schokoladenschicht macht sich geschmacklich kaum bemerkbar und verschwindet fast im Mund. Man hat also eher lange an diesem Riegel zu kauen. Geschmacklich dominiert vor allem Kokos. Alles in allem würde ich den Riegel generell nicht als besonders geschmacksintensiv beschreiben, wobei der Kokos allerdings etwas heraussticht. Er ist aber durch die Haferflocken sehr sättigend und wirkt gehaltvoll. Die Schokolade ist geschmacklich nicht auszumachen, auch die Haferflocken schmeckt man im Flapjack wenig, sie untermalen den dominierenden Kokosgeschmack. Der Riegel schmeckt wenig künstlich, eher natürlich nach Kokos. Er ist außerdem nicht enorm süß, gerade richtig eben. Auch die knusprige, etwas härtere Konsistenz des Flapjacks mag ich sehr. Vor allem die Kokoschips bleiben lang im Mund und man kann darauf kauen. Das Produkt überzeugt mich geschmacklich wirklich!

Die Inhaltsstoffe

Der größte Bestandteil des Flapjacks ist natürlich mit 21% Hafer, gefolgt von Reissirup für natürliche Süße. Der Riegel wird noch knuspriger durch die enthaltenen Sojaprotein-Crunchies, die aus Sojaprotein, Tapiokastärke und Salz bestehen und 14% des Riegels ausmachen. Der dicke Schokoüberzug macht 13% des Riegels aus und besteht aus nachhaltig produziertem Palmöl, Kakaopulver und dem Emulgator Sonnenblumenlecithin. Außerdem enthält der Riegel verschiedene pflanzliche Öle, nämlich Palmöl, Sonnenblumenöl und Rapsöl. Diese machen den Riegel geschmeidiger und halten ihn zusammen. Die namensgebenden Kokoschips sind mit 8% vertreten und man schmeckt sie ganz klar heraus. Sojamehl wurde zum Backen des Flapjacks ebenfalls verwendet. Rohrzucker, Salz und natürliche Aromen runden die Liste der Inhaltsstoffe ab. Diese sind also überwiegend hochwertig, der Hersteller gibt bewusst an, dass das Palmöl nachhaltig angebaut und gewonnen wurde. Die Hauptproteinquelle des Riegels ist Sojaprotein. Jeder Flapjack enthält 9 Gramm Eiweiß, das ist für einen Flapjack relativ viel, im Vergleich zu einem Eiweißriegel eher wenig. Mit 13,5 Gramm Zucker übersteigt dieser leider auch den Proteingehalt des Riegels. Allerdings liefern die 50 Gramm des Riegels auch 234 Kalorien und liefert in Kombination mit dem Zucker vor allem eines: Power! 

3.16 ProFuel veePRO Banana

veepro-banana

Hier haben wir ein echtes Schwergewicht im Test: Es handelt sich nach dem Weider-Keks und dem Allstars Oatcake um das schwerste Produkt im Test. Auf der gelblichen Verpackung sind Bananen vor einer Flüssigkeit, die an Milch erinnert, abgebildet. Diese Darstellung ist etwas irreführend, das Produkt ist nämlich zu 100% vegan. Die Marke profuel, von der der Riegel stammt, gehört zum Unternehmen mewell GmbH, welches in Überlingen am Bodensee ansässig ist. Wie sich der Riegel so im Test schlägt, sehen wir uns jetzt näher an!

Erster Eindruck beim Öffnen

Öffnen wir jetzt also einmal das Schwergewicht von veePRO. Direkt beim Aufmachen riechen wir dabei einen sehr starken Bananengeschmack. Dieser duftet allerdings relativ künstlich, bei Produkten mit Bananenaroma ist das allerdings oft der Fall. Man sieht, dass der Riegel mit eher heller Schokolade überzogen ist. Es scheint, dass der Hersteller nicht an der Schokolade gespart hat, der Überzug ist eher dick. Auf der Unterseite sieht man ein wenig der im Riegel verarbeiteten Masse durch, welche relativ homogen und ohne Stücke aussieht. Das Produkt riecht für mich sehr lecker aufgrund des intensiven Bananenaromas. Allerdings macht das Produkt aufgrund des Geruchs für mich einen eher weniger natürlichen Eindruck. Dies wird sich vor allem dann noch zeigen, wenn wir uns den Inhaltsstoffen widmen. Lecker wirkt der Riegel aber allemal.

Der Geschmack

Der Riegel weist eine weniger cremige, eher harte Konsistenz beim Abbrechen, er krümelt dabei auch. Er schmeckt fruchtig nach Banane mit aromatischen Nachgeschmack. Dabei schmeckt er im Vergleich zu anderen Riegeln in meinen Augen eher natürlich, was daran liegen kann, dass der Bananengeschmack nicht zu aufdringlich und intensiv ist. Beim Kauen wir der Riegel schnell angenehm cremig, man merkt aber auch, dass er einiges an Protein enthält. Das Produkt schmeckt wie ein klassischer, milchhaltiger Proteinriegel und ist davon nicht wirklich zu unterscheiden. Der Riegel ist auch ein guter Ersatz zu einem herkömmlichen Schokoriegel, er schmeckt nicht zu „gesund“. Der Riegel ist außerdem relativ süß.

Der Riegel ist zwar durchaus relativ dick mit Schokolade überzogen, dieser Geschmack sticht beim Test aber nicht wirklich heraus, fällt kaum auf. Nichtsdestotrotz schmeckt mir der Riegel sehr gut!

Die Inhaltsstoffe

Die Proteinmischung dieses Riegels besteht aus Erbsenprotein und Reisprotein. Ein 74 Gramm schwerer Riegel kommt dabei auf 20 Gramm Eiweiß, ein guter Wert. Auch hier werden wieder Fructo-Oligosaccharide und Isomalto-Oligosaccharide verwendet, welche den Riegel süßen sollen und als Alternative zu Zucker gelten. Auch diese können den Blutzuckerspiegel allerdings in die Höhe treiben. Die Schokoglasur des Riegels verdient eigentlich noch einmal eine gesonderte Liste der Inhaltsstoffe. Sie besteht aus diversen Zutaten: Da wären Rohrzucker und Kakaomasse, außerdem Kokosnussöl und Rapsöl. Statt Milchpulver kommt Reispulver für die Schokolade zum Einsatz. Als Emulgator wird Sojalecithin genutzt, außerdem werden Aromen und der Stabilisator Carragen genutzt, welcher als Verdickungsmittel fungiert. So viel also zur Schokolade. Im Riegel selbst kommt ebenfalls Sojalecithin zum Einsatz, der beispielsweise das enthaltene Rapsöl und Wasser aneinander binden soll. Der Geschmacksträger Bananenpulver ist mit 2,4% enthalten. Es ist noch Aroma als Inhaltsstoff angegeben, zudem Glycerol als Feuchthaltemittel, welches den Riegel nicht austrocknen lassen soll. Carboxymethylcellulose ist ein Verdickungsmittel, das für den Riegel verwendet wird. Als Antioxidationsmittel (Konservierungsmittel) wird ein natürliches Rosmarinextrakt eingesetzt. Den letzten Inhaltsstoff bildet das Süßungsmittel Steviolglycoside. Aufgrund des Süßungsmittel beträgt der Zuckergehalt eines Riegels nur 6,8 Gramm, was natürlich gut ist, da dieser deutlich kleiner ist als der Proteingehalt. Dafür liest sich aber die Liste der Inhaltsstoffe weniger natürlich als bei anderen Produkten. Die Kehrseite der Medaille ist auch hier also wieder, dass für Produkte mit überzeugenden Nährwerten – sprich viel Protein und viel Zucker – die zeitgleich noch gut schmecken, zu künstlichen Zusatzstoffen gegriffen wird. Was dem einzelnen Sportler nun wichtiger ist, Natürlichkeit oder viel Eiweiß und wenig Zucker, bleibt jedem selbst überlassen.

3.17 nuseed Brownie

nuseed-brownie

Die Produkte der nu company aus Leipzig sind für uns auch keine Neulinge mehr: Bereits im vegane Schokoladen-Test habe ich mir den nucao-Riegel näher angesehen. Dieser nuseed-Riegel ist zwar nicht als direkter Proteinriegel ausgewiesen, allerdings im Regal direkt daneben zu finden. Aufgrund der verwendeten Inhaltsstoffe ist er auch mit Proteinprodukten vergleichbar, dazu aber später mehr. Der Riegel kommt in einer sehr coolen da vollkommen kompostierbaren Hülle, was natürlich als klarer Pluspunkt zu verbuchen ist! Was sich in der Verpackung befindet, wie der Riegel schmeckt und was darin steckt, das werden wir uns jetzt einmal näher zusammen ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Der nuseed-Riegel ist im Test eher ein Leichtgewicht, da er nur 35 Gramm wiegt. Öffnet man die nachhaltige Verpackung, dann sieht man einen optisch interessanten Riegel vor sich. Er glänzt förmlich und weist eine sehr harte Konsistenz auf. Aufgrund des Glanzes würde man meinen, er sei recht klebrig, dem ist allerdings ganz und gar nicht der Fall, er handelt sich dabei eher um eine ölige Schicht. Der Riegel riecht dabei eher wenig, lediglich leicht nussig und leicht nach Kakao. Der Riegel ist komplett durchzogen von Nüssen und Samen. Später wird sich herausstellen, dass Hanfsamen den Hauptbestandteil des Riegels ausmachen. Diese werden zusammengehalten von einer Kakaomasse. Der Riegel macht einen sehr guten ersten Eindruck, da er sehr natürlich wirkt!

Der Geschmack

Der Riegel sieht bereits sehr kernig und nussig aus, wenn man ihn zum Mund führt. Tatsächlich ist er, anders als sich beim Berühren erahnen lies, eher nicht so hart im Biss. Man kann leicht abbeißen und der Riegel lässt sich leicht kauen. So kernig wie er aussieht, schmeckt er tatsächlich nicht, die Hanfsamen zergehen fast schon im Mund. Man schmeckt den Hanfgeschmack, der an Sesam erinnert, stark. Außerdem hat der Riegel in meinen Augen eine sehr feine, fruchtige Note. Er schmeckt ganz und gar nicht künstlich, eher sehr natürlich. Er hat einen kräftigen und vollmundigen Geschmack. Der angepriesenen Geschmacksrichtung, Brownie, wird der Riegel aber nicht gerecht. Er schmeckt eher nach Frucht und Nuss und in meinen Augen kaum nach Schokolade oder Kakao. Das ändert aber nichts daran, dass der Riegel unglaublich lecker ist! Der nussige Riegel schmeckt eher süß, allerdings natürlich süß und nicht künstlich modifiziert. Aufgrund des natürlichen Geschmacks schneidet der Riegel für mich im Test beim Essen sehr gut ab.

Die Inhaltsstoffe

Der Riegel besteht ausschließlich aus natürlichen, Bio-zertifizierten Zutaten und trägt das V-Label. Tatsächlich ist die Liste der Zutaten sehr kurz und sehr natürlich, in meinen Augen ein tolles Produkt! Mit 60% machen Hanfsamen den mit Abstand größten Anteil des Riegels aus. Sie dienen als natürliche Eiweißquelle und enthalten die für Veganer besonders wichtigen Omega-3-Fettsäuren, die sonst vor allem im Fisch vorkommen. Außerdem sind sie reich an Vitaminen wie B1, B2, E und so weiter. Zur Süßung wird Kokosblütennektar eingesetzt. Es kommen außerdem 10% Haselnussmus zum Einsatz, das auch für den leicht fruchtigen Geschmack mitverantwortlich ist. Als Nüsse dienen sie natürlich auch als Proteinquelle. Kakao und Kakaonibs treten geschmacklich in meinen Augen weniger heraus  und werden zu jeweils 4% verarbeitet. Letztere machen sich aber hier und da in der Konsistenz bemerkbar. Yaconsirup wird außerdem zusätzlich zur Süßung verwendet, dabei handelt es sich allerdings um einen rein natürlichen Stoff. Acerolakirsche unterstreicht den fruchtigen Geschmack, außerdem wird Vanilleextrakt verwendet. Der 35 Gramm Riegel enthält etwas über 8 Gramm Protein, das macht umgerechnet starke 23 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Damit befindet sich der Riegel trotz Einsatz rein natürlicher Zutaten hinsichtlich des Proteingehalts im Mittelfeld in diesem Test. Dies zeigt, dass nicht zwangsläufig künstlich nachgeholfen werden muss! Der Riegel enthält 186 Kalorien, was bei seinem Gewicht enorm viel ist. Allerdings handelt es sich ja auch um einen Powerriegel bzw. Um Brainfood. Auf 100 Gramm umgerechnet enthält das Produkt zudem nur 16 Gramm Zucker, weniger also als der Proteingehalt. Ich bin sehr positiv beeindruckt von den Zutaten!

3.18 Gymqueen Vegan Protein Bar

gymqueen-vegan-protein-bar

Wir hatten ja mit dem Alphatier-Riegel schon ein Produkt im Test, dessen Zielgruppe eher männlich ist. Mit dem Gymqueen-Riegel sehen wir uns nun einen Riegel an, der sich klar an Frauen richtet. Erkommt in einer hübschen, pinken Verpackung, man sieht darauf Cashews und Vanille abgebildet. Der Hersteller bietet diverse Fitnessprodukte für Sportlerinnen an, neben den Riegeln gibt es auch noch Proteinpulver oder Flavor-Drops. Auch Vitamine und Mineralstoffe werden zur Supplementierung angeboten. Nun aber zurück zum Proteinriegel: Ich habe mich für den Geschmack Vanilla Cocos entschieden, es ist aber auch noch ein Riegel mit Schokoladen-Erdnuss-Geschmack erhältlich. Wie der Riegel geschmacklich abschneidet und welche Inhaltsstoffe im Produkt stecken, werden wir uns jetzt etwas näher ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen der pinken Verpackung des Riegels schlägt einem direkt ein intensiver Vanillegeruch entgegen, wie ich ihn im Test zuvor noch nicht gerochen habe. Das Produkt ist nicht mit Schokolade überzogen, die Farbe des Riegels ist sehr hell. Man sieht direkt, dass er mit vielen Kernen durchzogen ist. Dabei handelt es sich vermutlich um die Cashews, die bereits vorne auf der Verpackung zu sehen sind. Die Konsistenz ist sehr fest, vermutlich ist der Riegel auch dementsprechend bissig und man hat darauf herumzukauen. In der weißen, relativ homogenen Masse sind vereinzelt auch die Kokosstückchen zu sehen, die dem Riegel seinen Namen geben. Geruchlich machen sie sich nicht bemerkbar. Der Riegel macht also einen leckeren, wenn auch aufgrund des Geruchs in meinen Augen weniger natürlichen Eindruck.

Der Geschmack

Wie zu erwarten war, ist der Riegel auch tatsächlich relativ bissfest. Beim Kauen machen sich die Nüsse eher weniger bemerkbar, das überrascht mich aber bei Cashews durchaus nicht, sie sind ja nicht so knackig wie so manch andere Nuss. Der Kokos macht sich an der Konsistenz besonders bemerkbar, hin und wieder beißt man auf die eine oder andere Kokosraspel. Geschmacklich tritt vor allem die Vanille heraus, der Riegel schmeckt dabei auch sehr fruchtig. Kokos ist eher weniger zu schmecken, Cashew macht sich gar nicht bemerkbar. In meinen Augen ist er außerdem relativ süß, die Süße schmeckt aber eher künstlich als natürlich. Für meinen Geschmack ist der Riegel etwas zu süß. Er enthält vereinzelt auch große Datteln, die den Riegel etwas fruchtiger machen. Die Konsistenz ist außerdem typisch pulvrig, man schmeckt dass Protein enthalten ist. Das Geschmackserlebnis ist für mich durchwachsen, da das Produkt in meinen Augen eher künstlich schmeckt.

Die Inhaltsstoffe

Die Zutatenliste des Produkts ist tatsächlich überraschend natürlich: Es kommen 32% Cashewnüsse im Produkt vor, die natürlich auch als Proteinquelle und Lieferant guter Fette dienen. Ein Riegel enthält im Übrigen etwa 7,7 Gramm Protein. Auf 100 Gramm umgerechnet macht das einen Eiweißgehalt von 22 Gramm. Damit kann der Riegel locker mit den anderen Produkten mithalten. Leider liegt aber auch hier der Zuckergehalt wieder bei 23 Gramm pro 100 Gramm, also sogar etwas höher. Für höchste sportliche Anforderungen ist das Produkt daher in meinen Augen eher bedingt geeignet. Mit 463 kcal pro 100 Gramm, was vermutlich an Zutaten wie Nüssen und Datteln liegt, gibt der Riegel relativ gesehen sehr viel Energie! Machen wir aber weiter mit den Zutaten: Direkt an zweiter Stelle steht Reissirup. Er dient zur Süßung des Riegels. Dass er schon an zweiter Stelle aufgeführt ist, ist auch ein Anzeichen dafür, warum der Riegel so süß schmeckt. Als Haupteiweißquellen dienen Erbsenprotein und Reisprotein, welche wir schon von vielen anderen Produkten hier im Test kennen. Datteln im Riegel dienen ebenfalls zur Süßung und enthalten wichtige Ballaststoffe und Mineralstoffe. Außerdem befinden sich 6,3% geröstete Kokoschips im Riegel, die sich aber eher an der Konsistenz als am Geschmack bemerkbar machen. Neben Kakaobutter und Aromastoffen befinden sich noch Meersalz und Vanilleschotenpulver im Produkt. Gerne hätte ich gewusst, was sich hinter „Aroma“ genau verbirgt. Nichtsdestotrotz wirkt die Liste der Inhaltsstoffe auf mich positiv, es ist keine böse Überraschung oder viele künstliche Stoffe enthalten.

3.19 Organic Food Bar Active Greens

organic-food-bar-vegan

Beim Organic Food Bar handelt es sich um ein sehr interessantes Produkt: Der Riegel ist nämlich zu 90% roh! Damit wird beispielsweise sichergestellt, dass so wenig wie möglich von wichtigen Vitaminen durch Erhitzen verloren geht. Die Inhaltsstoffe des in den USA produzierten Riegels sind tatsächlich sehr außergewöhnlich, so viel möchte ich schon einmal vorwegnehmen. Außerdem will ich auch erwähnen, dass man das Produkt nicht mit einem Eiweißriegel vergleichen sollte, es handelt sich eher um einen Energieriegel, der Kraft für den Sport liefern soll. Der Active-Greens-Riegel soll nämlich aktivierend wirken. Bei Interesse bietet Organic Food Bar aber auch noch einen Proteinriegel an, den man sich einmal näher ansehen kann. Wie der Active Greens Riegel im Test abschneidet, wie er schmeckt und was alles drinsteckt, werden wir uns jetzt einmal ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Aufreißen der matten Verpackung des zugegeben etwas schwereren Riegels fällt erst einmal nichts Außergewöhnliches auf. Mir schlägt sofort ein ausgeprägter und leicht herber Kakaogerucht entgegen. Der Energieriegel ist schließlich auch in dunkle Schokolade gehüllt. Er ist deswegen optisch und olfaktorisch nicht von einem normalen Schokoriegel zu unterscheiden. Das Produkt lässt sich sehr leicht auseinanderbrechen, besteht also scheinbar aus einer soften Konsistenz. Im Inneren wartet ein wirklich interessanter und unerwarteter Anblick: Der Active Greens Riegel macht seinem Namen tatsächlich alle Ehre: Das Produkt besteht aus einer satt-grünen Masse. Die Farbe erinnert stark an Spinat, außerdem sind hier und da rote, ganze Beeren im Produkt enthalten. Dabei handelt es sich um Rosinen und Gojibeeren. Außerdem ist der Schokoüberzug des Riegels sehr dick, dicker als bei allen zuvor getesteten Produkten. Der Riegel macht einen sehr guten weil sehr natürlichen Eindruck auf mich!

Der Geschmack

Bei einem Riegel mit einer spinatgrünen Farbe würde man einen gewöhnungsbedürftigen Geschmack erwarten, dem ist aber nicht so! Der Riegel schmeckt überraschend süß, aber nicht künstlich. Die Konsistenz ist nicht komplett weich und geschmeidig, es sind kleinere Stücke von Kernen und Früchten enthalten. Auch Chiasamen sind enthalten, was den Riegel knackig macht. Der Riegel ist außerdem auch leicht bitter und herb, besonders im Abgang. Ich würde dies aber nicht als negativ bewerten. Er ist eher weich und cremig in der Konsistenz, man hat nicht schwer zu beißen. Der Riegel enthält einen für mich etwas befremdlichen Gemüsegeschmack, der aber nicht dominiert. Wohlmöglich handelt es sich dabei tatsächlich um Spinat oder um Brokkoli. Das macht den Riegel aber nicht unappetitlich oder gar ekelig, ich finde ihn sehr interessant, da er einen Kontrast zu den bisherigen Produkten darstellt. Der Riegel schmeckt sehr natürlich und gesund, man merkt, dass gute und energiespendende Inhaltsstoffe drin sind. Das Produkt schmeckt etwas unkonventionell, man gewöhnt sich aber schnell an den Geschmack, den ich jetzt als angenehm und naturbelassen wohlschmeckend beschreiben würde. Ich finde den Riegel überzeugend.

Die Inhaltsstoffe 

Die Liste ist enorm umfangreich aber – so viel sei schon einmal gesagt – komplett natürlich. Ich werde daher nicht auf alle Inhaltsstoffe detailliert eingehen, das würde den Rahmen sprengen. Die dicke Schokoladenschicht bildet mit 26% tatsächlich den größten Inhaltsstoff des Riegels und besteht aus Kakaomasse, Zucker und Kakaobutter. Die Zutaten stammen übrigens fast ausschließlich aus biologischem Anbau! Auch Datteln sind vorhanden: Sie liefern Ballaststoffe und wichtige Mineralien. Außerdem bringt die Wüstenfrucht mit ihrem hohen Kaloriengehalt viel natürliche Power. Der Riegel enthält auch 20% Mandeln, die mit ihrem Eiweißgehalt und guten Fetten punkten können. Auch Inulin ist enthalten: Der Ballaststoff unterstützt die Darmtätigkeit und hilft der Verdauung. Erbsenprotein dient als Eiweißquelle. Der Riegel enthält im Übrigen 8 Gramm Eiweiß. Das ist eher wenig, allerdings handelt es sich ja auch um einen Powerriegel, kein Proteinprodukt. Auch Rosinen sind enthalten, die viele wichtige B-Vitamine mit sich bringen. Chia-Samen machen den Riegel knackig und fördern ebenfalls die Verdauung. Leinsamensprossen wirken sich ähnlich positiv auf die Darmtätigkeit aus. Mit Kürbiskernprotein enthält der Riegel eine weitere Eiweißquelle. Quinoasprossen enthalten beispielsweise wichtige Antioxidantien und Aminosäuren. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass die Sprossen von Samen und Früchten oft noch mehr dieser gesunden Stoffe enthalten! Weizengrassaftpulver strotzt vor Chlorophyll, genauso wie die ebenfalls enthaltene Spirulina-Alge. Dieser Stoff entgiftet den Körper und fördert gesunde Zellstrukturen. Gerstengrassaft-Pulver beugt Herzinfarkte oder Schlaganfälle vor. Im Produkt sind außerdem gut sichtbar einige ganze Gojibeeren enthalten: Sie enthalten viele Antioxidantien, die die Zellen stärken und Alterungsprozesse ausbremsen. Acaipulver im Riegel enthält neben Vitaminen auch viele dieser Antioxidantien. Das enthaltene Brokkolisprossenpulver enthält besonders viele, für den Körper wichtige Vitamine. Weitere Inhaltsstoffe sind Himbeerpulver, Heidelbeerpulver, Rote Rübensaft-Pulver, Karottensaftpulver und probiotische Kulturen. Der Riegel strotzt also vor Power und enorm vielen, super gesunden Zutaten. Ich bin absolut begeistert von diesem Produkt!

3.20 PhD Smart Bar Plant

phd-smartbar-plant-vegan

Der Titel dieses Riegels suggeriert schon, dass es sich dabei um ein medizinisches und besonders gesundes Produkt handeln muss. PhD ist schließlich die englische Bezeichnung für den Bildungsgrads des Doktors. Die Nährwerte des Riegels erzielen hier im Test tatsächlich neue Bestwerte, so viel kann ich schon einmal vorwegnehmen. Der Riegel kommt, wie bereits der Flapjack von Trek, aus England zu uns. Ich habe mich für den Geschmack Schoko-Kokos & Cashew entschieden, es sind aber auch noch andere Geschmacksrichtungen erhältlich. Mit seinen 64 Gramm gehört der Riegel eher zu den schwereren Produkten im Test. Wie er sich geschmacklich so macht und welche Nährwerte er aufweist, will ich mir im Folgenden einmal genauer ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Wenn man die matte Verpackung des PhD-Riegels öffnet, dann findet man einen mit Schokolade überzogenen Proteinriegel vor. Anders als beim Vorgänger wurde hier aber viel stärker an der Schokolade gespart, man kann das helle Innere des Riegels auf der Unterseite durchschimmern sehen. Das Produkt riecht auch gar nicht nach Kakao, es ist eher ein Kokosgeruch feststellbar, der auf mich leicht künstlich wirkt. Der Riegel ist recht weich und lässt sich sehr eher einfach brechen. Er ist dabei von der Konsistenz her eher nicht bröselig sondern recht biegsam beim Brechen. Die Innenseite ist hellbraun und ähnelt optisch der Farbe der Cashew-Nuss, deren Name der Riegel ja auch trägt. Das Innere riecht kaum süß, eher leicht erdig. Der Riegel macht auf mich einen eher weniger natürlichen aber einen sehr leckeren ersten Eindruck!

Der Geschmack

Im Biss ist der Riegel dann doch etwas bröselig: Es lässt sich sehr leicht abbeißen, der Riegel ist relativ soft. Dabei ist die Masse des Produkts aber eher trocken und lässt sich vergleichsweise schwer schlucken, für mich ein Hinweis auf einen hohen Eiweißgehalt. Die Schokohülle des Riegels kann man beim Verzehr kaum herausschmecken. Der Riegel schmeckt vor allem nussig und nach Kokos und schmeckt dabei auch tatsächlich so, wie die Geschmacksrichtung vermuten lassen würde. In der weichen Konsistenz des Riegels sind Kokoschips und Crispies enhalten, die den Riegel knusprig und knackig machen. Geschmacklich ist das Produkt überraschend wenig süß, worunter aber der Nuss- und Kokosgeschmack nicht leidet. Lediglich im Abgang ist eine leicht süßliche Note erkennbar. Sonst dominieren die wenig süßen Geschmäcker von Nuss und Kokos. Das Produkt schmeckt aber auch nicht herb oder bitter, sondern sehr vollmundig angenehm. Der Riegel schneidet für mich geschmacklich sehr gut ab!

Die Inhaltsstoffe 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Riegel für mich einen guten Kompromiss zwischen natürlichen und künstlichen Zutaten hinbekommt, bei dem die Nährwerte stimmen und auch der Geschmack nicht leidet! Die Inhaltsstoffe werden angeführt von Ballaststoffen aus der Zichorienwurzel. Die Wurzel mit leicht karamelligem Geschmack enthält ebenfalls viel Inulin, dass sich positiv auf Darmflora und Immunsystem auswirkt. Als Proteinquelle dient Erbsenprotein-Isolat. Dieses ist reichlich vorhanden: 100 Gramm des Riegels enthalten nämlich 35 Gramm Eiweiß! Das macht pro Riegel 23 Gramm und stellt relativ gesehen den absolute Bestwert im Test dar. Sojacrispies, bestehend aus Sojaprotein-Isolat und Tapiokastärke geben dem Riegel eine knusprigere Konsistenz und erhöhen zusätzlich dessen Eiweißgehalt. Auch 10% Cashewpaste kommt zum Einsatz: Sie macht den Riegel vollmundiger im Geschmack, da sie gute Fette enthält und als Nuss ebenfalls eine Proteinquelle ist. Überzogen ist der Riegel mit 10% milchfreier Schokoladenkuvertüre. Diese besteht aus Kakaobutter und Sojamehl, außerdem dem Süßstoff Xylitol, Kakaomasse, dem uns bereits wohlbekannte Sonnenblumenlecithin und Vanillearoma. Die Schokolade wird also nicht mit Zucker gesüßt, stattdessen wird ein Süßungsmittel verwendet. Der ganze Riegel hat einen auffallend geringen Zuckergehalt: 100 Gramm enthalten nur 2,9 Gramm Zucker, das macht 1,9 Gramm pro Riegel! Damit weist er den zweitniedrigsten Zuckergehalt im Test auf! Außerdem liefert das Produkt 256 kcal Energie. Auch in der Riegelmasse selbst kommt Sonnenblumenlecithin vor, welches zur Bindung von Fett an Wasser eingesetzt wird. Kokosnussöl und 5% getrocknete Kokosnuss machen sich vor allem geschmacklich bemerkbar: Die Kokoschips merkt man auch an der Konsistenz. Als Feuchthaltemittel, also damit der Riegel nicht austrocknet, wird pflanzliches Glycerin verwendet, dass aus Raps gewonnen wird (E 422). Neben natürlichem Kokosnussaroma und Grünteeextrakt kommen noch Steviolglykoside zur Süßung vor. Der Riegel sticht also mit einem enorm hohen Eiweißgehalt und sehr niedrigen Zuckergehalt raus und schafft dabei (in meinen Augen) einen guten Spagat zwischen künstlichen und natürlichen Zutaten! Nicht alles ist natürlich aber nicht zu viele künstliche Stoffe werden verwendet. Beispielsweise kommen wenig künstliche Süßungsmittel vor, allerdings auch kein Zucker, das Produkt ist einfach von Haus aus nicht so süß. Es schneidet für mich sehr gut ab!

3.21 EnergyOatSnack Banana Bread

energy-oat-snack

Der EnergyOatSnack ist in mehreren Sportgeschäften zu finden und auch online erhältlich. Er ist in zahlreichen Variationen zu haben, nämlich in ganzen 15 verschiedenen Geschmäckern! Da fällt die Wahl natürlich schwer, ich habe mich aber für Bananenbrot entschieden. Die Produktpalette umfasst außerdem noch OatMeals, also gesunden Haferbrei in mehreren Geschmacksrichtungen. Auch hier muss man wieder sagen, dass es sich um einen Energielieferanten aus Hafer handelt, nicht um ein Produkt, dass mit einem hohen Eiweißgehalt punkten möchte. Alle Produkte des Herstellers sollen handgemacht sein und komplett aus natürlichen Zutaten bestehen, was natürlich super ist! Wie der OatSnack geschmacklich abschneidet und welche Inhaltsstoffe in dem Produkt stecken, wollen wir uns jetzt einmal näher zusammen ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Wenn man die glatte, braune Verpackung öffnet, riecht man zuerst einen intensiven Bananenduft! Der Riegel riecht vor allem sehr fruchtig-bananig, eher weniger nach Hafer. Der Geruch wirkt außerdem eher künstlich auf mich. Anders als bei den vorhergehenden Haferriegeln und Flapjacks scheint dieses Produkt etwas weniger Hafer, stattdessen mehr bananige Riegelmasse zu enthalten. Außerdem ist der Riegel überraschend klein. Er ist sehr kompakt, weist dennoch aber ein eher hohes Gewicht von 70 Gramm auf. Das legt nahe, dass der Haferriegel sehr stark gepresst wurde und deshalb in der Konsistenz beim Essen relativ fest und hart ist. Er lässt sich beispielsweise auch durch Druck kaum verformen. Alles in allem macht er auf mich einen eher weniger natürlichen, dafür aber trotzdem sehr leckeren und gehaltvollen Eindruck.

Der Geschmack

Der recht harte Riegel lässt sich dann doch überraschend leicht auseinanderbrechen. Auch im Biss ist er überraschend soft. Nach längerem Kauen macht sich ein relativ starkes und natürlich schmeckendes Bananenaroma deutlich. Der Haferriegel schmeckt in meinen Augen tatsächlich wie frisch gebacken. Die Konsistenz ist, wie bereits angeklungen ist, eher weich und soft, an den Haferflocken hat man dennoch zu beißen. Durch den Hafer ist der Riegel recht gehaltvoll, nach einem Riegel ist man fast schon satt. Neben dem fruchtigen Bananengeschmack ist der Haferriegel auch relativ süß: Ein herber Geschmack lässt sich gar nicht ausmachen, die Süße des Produkts dominiert. Auch ein Hafer-Eigengeschmack ist hier nicht auszumachen, anders als bei des bisher getesteten Flapjacks. Ich finde, dass man deutlich schmeckt, dass das Produkt Power liefert, da es sehr süß und gehaltvoll schmeckt. In meinen Augen kommt der Hafer zu wenig zur Geltung, auch könnte das Produkt etwas weniger süß sein. Ich finde den Geschmack alles in allem gut aber nicht außergewöhnlich oder besonders.

Die Inhaltsstoffe 

Tatsächlich enthält der Riegel nicht übermäßig viele Haferflocken, wie sich optisch und geschmacklich bereits erahnen ließ. Der Anteil der Haferflocken liegt bei 38%. Der Hafer gibt durch seine Kohlenhydrate Kraft für den Sport und enthält viele wichtige Ballaststoffe. Den zweiten Inhaltsstoff bildet Invertflüssigzucker. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein Gemisch aus Fruchtzucker (Fruktose) und Traubenzucker (Glukose), also gewöhnliche Zucker, nichts Künstliches. Außerdem werden 18% getrocknete Bananen verwendet, die für ordentlich Geschmack sorgen: Positiv ist auch hier, dass kein künstlicher Geschmacksstoff verwendet wurde. Auch pflanzliche Margarine hält den Haferriegel zusammen. Diese besteht aus mehreren Inhaltsstoffen, leider auch aus Palmöl, ein klarer Nachteil dieses Produkts! Dessen Anbau trägt zur Entwaldung des Regenwalds bei. Außerdem ist Rapsöl und Wasser darin enthalten. Als Emulgator in der Margarine fungiert der künstliche Stoff E471. Sie enthält außerdem die natürlichen Farbstoffe Annatto und Kurkumin sowie nicht näher definiertes Aroma. Der Haferriegel enthält außerdem gewöhnliches Weizenmehl, hier wäre beispielsweise Dinkelmehl die gesündere Alternative. Auch Erdnüsse sind enthalten, die natürlich eiweißhaltig sind, aber nicht geschmacklich in Erscheinung treten. Als Farbstoff wird Zuckercoloeur verwendet, ein Stoff, der bei den anderen Flapjacks nicht zu finden ist. Aroma rundet die Liste der Inhaltsstoffe ab. Mit 5,8 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm oder 4,1 Gramm pro Riegel enthält der EnergyOatSnack eher weniger Eiweiß, was aber für Haferflapjacks absolut normal ist. Der Zuckergehalt ist mit 20,7 Gramm auf 100 Gramm oder 14,5 Gramm pro Produkt dagegen sehr hoch: Hier muss jeder selbst entscheiden, ob dies erwünscht ist. Aus dem Standpunkt, dass es sich um ein Produkt handelt, welches Energie liefern soll, ist ein hoher Zuckergehalt durchaus in Ordnung. Mit 261 Kalorien pro Riegel liefert der Riegel außerdem Kraft für Training oder Wettkampf!

3.22 BeGreen Rice Protein Bar Erdnuss Chia

be-green-protein-bar

BeGreen ist sich als Hersteller bewusst, dass man beim Streben nach Bestleistungen als Sportler schnell auch über weniger natürliche Supplemente stolpert, die zwar leistungsfördernd, aber auch gesundheitsschädlich sind. Mit Produkten wie dem Rice Protein Bar möchte der Hersteller aus Beckum allerdings einen natürlichen Weg gehen und seine Kunden mit möglichst natürlichen Zutaten des Riegels beim Sport unterstützen. Der Riegel setzt tatsächlich überwiegend auf Reis als Proteinquelle. Meist kam hier im Test eher eine Mischung aus verschiedenen Eiweißquellen zum Einsatz. Mehr zu den Inhaltsstoffen aber später noch. Starten wir zuerst einmal mit dem ersten, äußerlichen Eindruck!

Erster Eindruck beim Öffnen

Wenn wir die weiße Verpackung öffnen, dann riechen wir vor allem eines: Einen sehr intensiven Erdnussgeruch! Der Riegel ist nicht mit Schokolade umhüllt, wir haben nur ein hellbraunes, erdnussfarbenes Produkt vor uns. Im Riegel sind Erdnussstückchen enthalten, was mehr Biss verspricht. Allgemein fasst sich der Riegel sehr fest an, lässt sich aber dennoch gut brechen. Neben den enthaltenen Erdnussstückchen können wir auch die Chiasamen bereits äußerlich erkennen. Beide Hauptinhaltsstoffe sind also nicht nur in der Riegelmasse verarbeitet sondern kommen auch roh im Produkt selbst vor. Der Riegel macht also einen recht natürlichen und daher guten Eindruck nach dem Öffnen!

Der Geschmack

Auch im Biss ist der Riegel recht fest. Beim Abbeißen bröselt er leicht, für mich ein Indiz für hohen Proteingehalt. Demnach ist er im Verzehr auch eher trocken, aber nicht unangenehm. Die Nussstückchen machen sich in der Konsistenz weniger bemerkbar, dafür aber die Chiasamen um so mehr. Sie geben dem Riegel viel mehr Biss und machen ihn angenehm knackig. Geschmacklich treten sie allerdings kaum in Erscheinung: Hier dominiert nämlich die Erdnuss. Der Riegel schmeckt eigentlich ausschließlich nach der Schalenfrucht. Dabei schmeckt er eher nicht künstlich sondern kann mit relativ natürlichem Aroma bei mir punkten. Außerdem ist der Artikel recht süß, was je nach Vorliebe ein Vor- oder Nachteil sein kann. Mit seinem intensiven Erdnussgeschmack und der durch die Chiasamen knackigen Konsistenz hat mich der Artikel voll überzeugt! Ich bin geschmacklich sehr zufrieden. Das Produkt ist, wie gesagt, eher trocken, was aber in meinen Augen absolut nicht störend ist.

Die Inhaltsstoffe

Der Riegel kann nicht nur geschmacklich überzeugen, auch die Inhaltsstoffe sind sehr natürlich, so viel sei schon einmal gesagt. Alle davon bis auf Meersalz stammen aus kontrolliert biologischem Anbau, was noch einmal durch das EU-Bio-Siegel belegt wird. Der erste Inhaltsstoff ist Reissirup, der vor allem zur Süßung dient. Das Produkt ist ja tatsächlich, wie oben bereits angesprochen, sehr süß. Auch getrocknete Datteln werden verwendet, die noch mehr Süße bringen und viele B-Vitamine sowie Mineralien und Ballaststoffe enthalten. 17% Reisprotein kommen als Eiweißquelle zum Einsatz, was ja bereits der Name des Produkts erahnen lässt. 100 Gramm des Produkts enthalten dabei 22 Gramm Eiweiß, womit der Riegel im absoluten Mittelfeld liegt. Zurück zu den Inhaltsstoffen: Es werden auch Erdnusspaste und Erdnüsse verwendet. Diese geben dem Riegel vor allem den charakteristischen Geschmack und enthalten natürlich auch Protein. Auch Erdnüsse enthalten viele wichtige Mineralstoffe. Gut sichtbar sind auch Chiasamen vertreten. Sie enthalten auch viel Eiweiß und sind eine für Veganer wichtige Omega-3-Quelle. Außerdem wird ein Reis-Mais-Extrudat verwendet, das aus Reisgrieß, Maisgrieß, Zucker und Salz besteht. Das Extrudat hilft dabei, dem Riegel seine charakteristische Form zu geben. Die letzten beiden Inhaltsstoffe sind Kokosfett und Meersalz. Der Riegel kann also mit ausschließlich Natürlichem Punkten. Ein Riegel liefert dem Sportler dabei 202 Kalorien für ein erfolgreiches Training. Mit 33 Gramm Zucker pro 100 Gramm übersteigt dieser Gehalt leider den des Proteins, was meine im Test aufgestellte These einmal wieder bestätigt: Wenn ausschließlich natürliche Zutaten verwendet werden, resultiert das in weniger überzeugenden Nährwerttabellen als bei der Nutzung künstlicher Zusatzstoffe.

3.23 Simply Raw RawBa Protein Cacao & Orange

simply-raw-rawba

Die Riegel des Herstellers Simply Raw sind in einigen Geschmacksrichtungen verfügbar, ich habe mich im Test für Cacao & Orange entschieden. Der Hersteller wirbt vor allem damit, im Riegel besonders unverarbeitete Zutaten zu verarbeiten, man kann ihn also als Rohkost bezeichnen. Das Produkt kommt von einem Berliner Ehepaar, welches sich die Produktion von Bio-Rohkost auf die Fahne geschrieben hat. Die Gründer des Unternehmens hegen laut eigener Aussage eine Leidenschaft für hochwertiges und gesundes Essen in Bio-Qualität. Ob sich das beim Verzehr des Riegels bemerkbar macht und welche Inhaltsstoffe in dem Rohkost-Proteinriegel stecken, wollen wir jetzt einmal genauer unter die Lupe nehmen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Nach dem Öffnen der weinroten Verpackung haben wir einen sehr schlanken Riegel vor uns. Er ist nicht mit Schokolade überzogen. Das Produkt kommt in einem sehr dunklen Rot daher und scheint – wie es der Hersteller verspricht – vollkommen roh zu sein. Er riecht sehr fruchtig, das Aroma erinnert mich an eine Fruchtschnitte. Optisch sind hier viele Stückchen von Nüssen zu erkennen. Der Riegel ist relativ fest aber dennoch flexibel, er dehnt sich zuerst stark bevor er sich auseinander brechen lässt. Der RawBa wirkt als Rohkostriegel natürlich sehr naturbelassen und gesund und macht daher einen sehr guten Eindruck auf mich!

Der Geschmack

Der Riegel ist für mich auch geschmacklich am Besten mit einer proteinreichen Obstschnitte zu vergleichen: Er ist recht soft im Biss, die Nüsse und Reis-Crisps machen das Produkt aber dennoch recht bissig und knackig. Besonders geschmacksintensiv ist der Riegel nicht: Er schmeckt zwar fruchtig, das aber einerseits nicht besonders stark, andererseits kann ich nicht definieren, welches Obst verwendet wurde. Man kann aus dem Fruchtgeschmack aber durchaus ein eher leichtes Orangenaroma herausschmecken. Geschmacklich tritt der Kakao, der namensgebend für diese Sorte ist, nicht in Erscheinung. Alles in allem finde ich den Riegel aber trotz wenig intensivem Geschmack sehr lecker: Er schmeckt angenehm fruchtig und ist knackig im Biss. Dadurch wirkt er weniger schwer und übermäßig gehaltvoll und lässt sich angenehm snacken.

Die Inhaltsstoffe

Dieser Riegel kann mit vergleichsweise wenigen und sehr natürlichen Zutaten punkten! Als Rohkost-Produkt sollte das aber natürlich auch so sein. Den größten Inhaltsstoff bilden – wie so oft – Datteln. Sie dienen auch hier der Süßung und werden aufgrund ihres Ballast- und Mineralstoffgehalts geschätzt. Auch Kürbiskerne sind enthalten, die als Eiweißlieferant dienen. Außerdem enthalten sie gesunde, ungesättigte Fettsäuren und Beta-Carotin. Sonnenblumen-Reis-Crisps mit Kakao machen sich vor allem in der knackigen Konsistenz des Riegels bemerkbar. Auch 8,4% roher Kakao ist im Riegel enthalten. Dieser besteht aus Kakaomasse und Kakaopulver. Roher Kakao ist vor allem förderlich für die Durchblutung und gesund fürs Herz. Als Haupt-Proteinquelle dient auch hier Reisprotein. Pro 100 Gramm enthält das Produkt 20 Gramm Eiweiß. Das ist im Vergleich zu den anderen Artikeln eher mittelmäßig. Der Zuckergehalt ist mit 38,8 Gramm fast doppelt so hoch. Da kein Zucker zugesetzt wurde, dürfte es sich hierbei aber überwiegend um Fruchtzucker, beispielsweise aus den Datteln, handeln. Weiter mit dem Inhaltsstoffen. Auch Mandelmus kommt im Riegel vor: Es sorgt mit seinen guten Fetten dafür, dass das Produkt vollmundiger und geschmeidiger wird. Als Nuss ist natürlich auch die Mandel reich an Protein. Die letzte Zutat ist 0,15% Orangenöl: Es gibt dem Riegel sein charakteristisches, leichtes Orangenaroma. Schade finde ich persönlich hier, dass bei einem Rohkostriegel zusätzlich zu dem Orangenöl nicht auch mit der Frucht selbst, beispielsweise mit dem Schalenabrieb, gearbeitet wird. Für den Sport liefert das Produkt 146 Kalorien, eher wenig im Vergleich zu den anderen getesteten Artikeln. Auch wenn der Zuckergehalt recht hoch ist, finde ich das Produkt überzeugend, da besonders natürliche Zutaten in den Herstellungsprozess einfließen.

3.24 Oat King Sweet Raspberry

oat-king-sweet-raspberry

Mit diesem Produkt haben wir einen weiteren Hafer-Energieriegel im Test, diesmal mit Himbeergeschmack. Der Hersteller LSP schreibt seinem Hafersnack starke Nährwerte und einen sehr leckeren Geschmack zu. Für die, die mit Himbeere wenig anfangen können, gibt es in der Oat King Produktlinie noch eine Reihe weiterer Geschmacksrichtungen. Die preisgekrönte Firma LSP wurde bereits 1998 von Heiko Lackstetter gegründet, der auch selbst auf dem Riegel abgedruckt ist. Wie sich der Flapjack geschmacklich macht und welche Inhaltsstoffe drinstecken, sehen wir uns im Folgenden nun genauer an!

Erster Eindruck beim Öffnen

Wenn man die durchsichtige Verpackung des mit 95 Gramm Gewicht relativ schweren Haferriegels öffnet, dann kann man erstaunlicherweise gar keine süße Note riechen, wie es „Sweet Raspberry“ vermuten lässt. Der Riegel riecht intensiv (und in meinen Augen sehr verführerisch) nach gebackenem Hafer. Der Riegel fasst sich angenehm weich an und lässt sich auch eindrücken. Er enthält mittig eine Schicht Himbeere – für mich sieht es aus wie Himbeermarmelade – die auch namensgebend für diese Sorte ist. Natürlich ist der Haferriegel nicht mit Schokolade überzogen, auf der Ober- und Unterseite weist das Produkt jeweils eine etwas dunklere Farbe auf als bei der seitlichen Draufsicht, was vom Backen kommt. Im Hafer selbst befinden sich natürlich auch keine Nussstückchen oder Ähnliches, auch Himbeerstückchen wurden nicht verwendet. Vor allem geruchlich macht das Produkt große Lust, direkt hineinzubeißen. Der Haferriegel wirkt sehr lecker auf mich!

Der Geschmack

Vom OatKing Hafer Flapjack lässt sich sehr angenehm abbeißen, das Produkt ist besonders weich. Allerdings bröselt der Haferriegel auch leicht. Der Geschmack „Sweet Raspberry“ macht seinem Geschmack alle Ehre: Der Artikel ist nämlich wirklich enorm süß! Für Fitnesszwecke ist das nicht unbedingt ein Nachteil, das Produkt soll schließlich viel Power liefern! Himbeergeschmack ist eher weniger feststellbar, er tritt ganz klar in den Hintergrund. Das Produkt schmeckt daher in meinen Augen auch gar nicht fruchtig. Eher noch kann man den Geschmack des gebackenen Hafers herausschmecken, vor allem im Abgang. Hier gab es in unserem Test aber bereits andere Flapjacks, die in meinen Augen deutlich kräftiger nach Hafer geschmeckt haben. Mich kann der OatKing Flapjack aufgrund des weniger stark ausgeprägten Hafergeschmacks und wegen der extremen Süße eher weniger überzeugen.

Die Inhaltsstoffe

In dem Haferriegel bilden, erwartungsgemäß, Haferflocken mit 44% den größten Inhaltsstoff. Ich hätte persönlich vermutet, dass mehr davon im Produkt steckt. Auch helle Melasse ist als Süßungsstoff im Riegel enthalten. Sie wird auch Golden Syrup genannt und aus Zuckerrohr gewonnen. Auch Margarine als Träger von Fett darf nicht fehlen. Sie enthält neben Rapsöl leider auch Palmöl. Für dessen Anbau werden oft große Flächen Regenwald gerodet, man kann es daher nicht als umweltfreundlich bezeichnen. Wasser, Salz und natürliches Aroma sind die weiteren Inhaltsstoffe der Margarine. Diese sind natürlich wieder komplett unbedenklich. Das Produkt enthält auch gut sichtbar Marmelade. Dabei handelt es sich nicht nur, wie von mir aufgrund des Namens des Produkts angenommen, um Himbeermarmelade, sondern zusätzlich auch noch um Apfelmarmelade. Die Marmeladen bestehen aus diversen Inhaltsstoffen, Apfel findet man darunter allerdings leider nicht. Neben Glukosesirup und Zucker enthält die Marmelade aber Himbeeren. Auch das pflanzliche Geliermittel Pektin wird für die Marmelade eingesetzt. Außerdem finden sich darin noch die drei E-Stoffe E 330, E 331 und E 163. Bei E 330 handelt es sich um Citronensäure. Sie kommt bereits im normalen menschlichen Stoffwechsel vor, kann in größeren Konzentrationen allerdings den Zahnschmelz angreifen. E 331 ist Natriumcitrat, das Salz der Citronensäure. Es ist ebenfalls völlig unbedenklich. E 163 sind Anthocyane und fungieren im Produkt als Farbstoffe. Dabei handelt es sich um natürliche Pflanzenfarbstoffe, die keine negativen Nebenwirkungen haben, sich möglicherweise sogar positiv auf den Körper auswirken. Aroma und Demerara-Zucker, ein eher grober Rohrzucker, runden die Liste der Inhaltsstoffe ab. Diese lässt sich zusammenfassen als überwiegend natürlichen Ursprungs und vollkommen unbedenklich, wenn auch nicht so naturbelassen wie die anderer Produkte. 100 Gramm des Produkts haben stolze 31,3 Gramm Zucker, anhand der vielen süßen Inhaltsstoffe hat man das vermutlich schon erahnen können. Jeder Riegel liefert 5,4 Gramm Protein. Das ist relativ wenig, es handelt sich hier aber auch um einen Energieriegel. Und mit 411 Kalorien pro Artikel bekommt der Sportler auch wirklich eine Energiebombe, die zu Höchstleistungen antreibt! Alles in allem ist die Liste der Inhaltsstoffe also eher überzeugend.

3.25 Pure Fit Berry Almond Crunch

pure-fit-berry-almond

Mit dem PureFit Riegel werfen wir jetzt einen Blick auf ein weiteres Produkt aus Übersee. Für die Riegel werden laut eigener Aussage nur Zutaten höchster Qualität verwendet. Da der Markt der Sportlernahrung voll von Produkten ist, deren Zutaten gentechnisch verändert wurden, möchte Pure Fit einen neuen Weg gehen: Hier ist nämlich alles frei von Gentechnik! Ich habe mich für einen Beeren-Mandel-Riegel entschieden, aber auch hier gibt es wieder eine ganze Palette von Geschmacksrichtungen, bei denen für jeden und jede die Richtige dabei sein dürfte. Starten wir also direkt in den Test!

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim Öffnen der Verpackung wird man sofort mit einem sehr intensiv fruchtigen Geruch konfrontiert. Der Riegel riecht stark nach Cranberries, die auch auf der Verpackung abgedruckt sind. In meinen Augen passen Geruch und Optik gar nicht zusammen: Nach dem vollständigen Öffnen finden wir nämlich einen hellbraunen Riegel vor uns, was sicherlich von den enthaltenen Nüssen stammt. Dieser Riegel ist ebenfalls nicht mit Schokolade überzogen, es handelt sich um ein eher klebriges und sehr flexibles Produkt. Der Riegel ist auch nicht ganz so fest wie viele andere Testvorgänger. Wir können außerdem beobachten, dass das Produkt sehr stark zerkleinerte Beeren- und Nussstücke enthält. Ich war, wie gesagt, etwas von der Farbe des Produkts überrascht, als ich zuerst den Geruch wahrgenommen hatte. Der Riegel wirkt dennoch sehr lecker auf mich. Ich bin allerdings etwas skeptisch hinsichtlich der Natürlichkeit und den Inhaltsstoffen des Produkts. Diesen werden wir uns aber später noch widmen!

Der Geschmack

Der Riegel ist sehr knackig im Biss, was natürlich einerseits auf die Nüsse, andererseits aber auch auf darin enthaltene Soja-Crisps zurückzuführen ist. Zu Beginn ist der Riegel leicht fruchtig, nach längeren Kauen und im Abgang schmeckt er aber besonders stark nach Nuss. Der Artikel ist dabei geschmacklich besonders vollmundig. Das Produkt ist eher trocken beim Kauen und Schlucken, was natürlich auch auf den hohen Proteingehalt zurückzuführen ist. Es handelt sich in meinen Augen eher weniger um einen leichten, schnellen Snack. Der Riegel ist sehr vollmundig und schmeckt recht gehaltvoll, es macht auf mich den Eindruck als ob dieses Produkt sehr viel Power liefert könnte. Den Geschmack würde ich als eher natürlich beschreiben, bin aber dahingehend dennoch etwas skeptisch. Alles in allem überzeugt mich der nussige und eher weniger fruchtige Riegel aber beim Verzehr!

Die Inhaltsstoffe

Die größte Zutat des Pure Fit Riegels bildet Reissirup. Er dient vor allem der Süßung des Produkts. Der Sirup wird direkt gefolgt von Sojaproteinisolat. Hier kommt nun also kein Reisprotein zum Einsatz, stattdessen wird Sojaeiweiß verwendet und daran wurde nicht gespart: 100 Gramm des Riegels enthalten stolze 31,6 Gramm Eiweiß, ein sehr guter Wert im Vergleich zu den anderen Artikeln im Test! Auch 3% Mandeln werden verarbeitet, die den Riegel etwas knackiger machen. Sie punkten außerdem mit erhöhtem Eiweißgehalt und gesunden Fetten. Sojaprotein-Crisps schrauben den Eiweißgehalt weiter in die Höhe. Sie bestehen ebenfalls aus Sojaproteinisolat, Tapiokastärke und Salz. Weitere natürliche, pflanzliche Süßungsmittel sind Zuckerrübensirup und Agavendicksaft. Die Süße macht sich auch geschmacklich sehr bemerkbar und schlägt sich in der Nährwerttabelle nieder: Mit etwa 29,8 Gramm pro 100 Gramm ist der Zuckergehalt beinahe so hoch wie der Proteingehalt im Riegel. Jeder Riegel liefert dem Konsumenten außerdem 220 Kalorien für seine sportlichen Aktivitäten. Auch geröstete und geschrotete Sojabohnen werden direkt im Artikel eingesetzt. Neben dem hohen Proteingehalt ist Soja auch reich an wichtigen Mineralstoffen und Ballaststoffen. Auch Zichorienfasern kommen im Produkt vor. Diese enthalten vorallem den für die Verdauung förderlichen Ballaststoff Inulin und den gesunden Bitterstoff Intybin. Auch getrocknete Cranberries und getrocknete Himbeeren werden im Riegel verarbeitet, die namensgebend für diese Geschmacksrichtung sind. Sie fallen vor allem optisch im Produkt auf, geschmacklich eher weniger. Die Cranberry liefert viele wichtige Mineralien, darunter auch das für den Muskelaufbau so wichtige Magnesium. Himbeeren helfen mit ihrem hohen Ballaststoff dabei, die Verdauung anzuregen. Neben natürlichen Aromen ist auch noch das uns bereits bekannte Mittel Sojalecithin enthalten, durch das Wasser und Fett besser aneinander gebunden werden können. So viel zu den Inhaltsstoffen. Sie haben mich sehr überzeugt und sind tatsächlich natürlicher, als ich zuvor angenommen hatte!

3.26 Lenny & Larrys Complete Cookie Double Chocolate 

lenny-larrys-proteincookie

Nach dem Weider-Keks hat nun ein zweiter Protein Cookie den Weg in meinen Test gefunden. Tatsächlich vertreibt der Hersteller keine Riegel sondern ausschließlich Kekse. Auch dieses Produkt verzichtet, wie der Testvorgänger, komplett auf gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe! Bereits 1993 wurde Lenny & Larrys gegründet und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Heute sind die Kekse in über 30 Ländern weltweit erhältlich. Neben der Geschmacksrichtung „Double Chocloate“, für die ich mich entschieden habe, gibt es auch noch eine Reihe weiterer, verrückter Variationen wie beispielsweise „Birthday Cake“. Wie der Keks so schmeckt und was alles drin steckt, werden wir uns jetzt einmal genauer ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Der Keks hat beim Öffnen einen starken Schokogeruch, der für mich charakteristisch an Brownie erinnert. Bereits am Aroma ist aber der Proteingehalt klar erkennbar. Das Produkt wirkt ganz und gar nicht trocken, der saftige Keks ist recht flexibel und krümelt beim Brechen auch nicht so stark. Optisch ist er sehr dunkelbraun, wie es ein Produkt mit doppelt Schokolade natürlich erwarten lassen würde! Auch Schokostückchen sind enthalten, dadurch wirkt der Keks auf mich schon sehr lecker. Er sieht tatsächlich ein wenig wie selbst gebacken aus, macht auf mich allerdings einen eher weniger natürlichen Eindruck: Der Geruch des Produkts ist zwar lecker, wirkt auf mich aber etwas künstlich. An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass das Produkt stolze 113 Gramm wiegt. Damit ist der Keks der schwerste Artikel im Test! Ob er auch geschmacklich überzeugt, sehen wir jetzt!

Der Geschmack

Vom Keks lässt sich sehr leicht abbeißen, er ist sehr weich. Auch beim Kauen ist das Produkt angenehm cremig, er wirkt fast ein bisschen ungebacken und erinnert an die charakteristische „Cookie Dough“-Konsistenz. Der Keks ist im Geschmack natürlich sehr schokoladig, bleibt aber hinter meinen Erwartungen zurück. Das Kakaoaroma tritt nicht besonders stark heraus, stattdessen ist der Keks in meinen Augen etwas geschmacksarm. Man muss aber klar sagen, dass der Keks nicht den Eindruck macht, es handle sich dabei um ein Fitnessprodukt oder Sportlernahrung: Er könnte genauso gut als Süßigkeit durchgehen. Ob sich die Liste der Inhaltsstoffe dementsprechend verhält, wird sich zeigen. Obwohl der Keks nicht besonders intensiv schmeckt, ist er dennoch lecker. Die weiche Konsistenz, der eher leichte Kakaogeschmack und die Schokostückchen überzeugen mich geschmacklich, auch wenn dies nicht mein Lieblingsprodukt werden wird.

Die Inhaltsstoffe

Starten wir in die Liste der Zutaten mit dem größten Inhaltsstoff, angereichtem Weizenmehl. Dieses besteht neben Weizenmehl noch aus einer Reihe weiterer Stoffe, beispielsweise Niacin. Es ist uns als Vitamin B3 bekannt und spielt eine wichtige Rolle im Energiestoffwechsel. Auch Eisen ist im Mehl enthalten, welches vor allem für gesunde Zellen wichtig ist und im Blut eine wichtige Rolle spielt. Auch Thiaminmononitrat (Vitamin B1) kommt vor. Es ist an vielen Prozessen in unseren Zellen beteiligt, beispielsweise bei der Verstoffwechselung von Zucker. Riboflavin im Mehl (Vitamin B2) kommt beim Eiweißstoffwechsel zum Einsatz. Folsäure ist ein weiteres Vitamin der B-Gruppe und wird für Wachstumsprozesse und Zellteilungen gebraucht. Das Weizenmehl wurde also mit einer Reihe wichtiger Vitamine angereichert und aufgewertet. Der zweite Inhaltsstoff des Kekses ist eine Proteinmischung aus Sojaprotein, Erbsenprotein und Reisprotein. Wenn wir schon von Eiweiß sprechen: Pro 100 Gramm enthält der Keks 14 Gramm davon, ein Proteingehalt der sich im unteren Mittelfeld bewegt. Auch Fasern der Chicorée-Wurzel kommen im Artikel vor. Diese enthalten weitere wichtige B-Vitamine, die den Stoffwechsel ankurbeln, und Ballaststoffe. Auch Invertzucker, ein Gemisch aus Fruchtzucker und Traubenzucker, wurde im Keks verarbeitet. Pro 100 Gramm kommt der Keks damit auf 21 Gramm Zucker. Ein Gehalt, der den des Proteins leider deutlich übersteigt! Auch Schokoladenchips sind sicht- und schmeckbar im Produkt enthalten. Diese bestehen neben ungesünder Schokolade und Zucker außerdem aus Kakaobutter, Dextrose und Vanilleextrakt. Mit Rohrzucker wurde dem Produkt ein weiteres Süßungsmittel zugefügt, das den Zuckergehalt in die Höhe treibt. Im Keks wurde auch Palmöl verarbeitet, allerdings weist der Hersteller darauf hin, dass es sich dabei um nachhaltiges Palmöl handelt. . Pflanzliches Glycerin ist ein weiterer Inhaltsstoff, der das Produkt süßt und den Zuckergehalt erhöht. Auch alkalisiertes Kakaopulver wurde im Keks verwendet. Durch die Alkalisierung tritt der charakteristische Kakaogeschmack des Pulvers noch stärker heraus. Das uns bekannte Sonnenblumenlecithin für die Bindung von Fett und Wasser ist ebenfalls wieder vertreten. Die letzten Inhaltsstoffe bilden Melasse, natürliches Aroma, Salz, Xanthan (zur Süßung, E 415) und Guarkernmehl (zur Verdickung, E 412). Die Inhaltsstoffe können mich hier nicht vollständig überzeugen, es wurden sehr viele Stoffe künstlich zugesetzt. Dabei kann das Produkt nicht einmal mit besonders geringerem Zucker- oder besonders hohem Proteingehalt punkten. Ein Keks enthält ganze 440 Kalorien, der Hersteller weist allerdings darauf hin, dass es sich dabei um zwei Portionen handelt.

3.27 Squeezy Energy Bar Apple

squeezy-energy-bar

Die Firma Squeezy fand ihren Anfang bereits in den 1980er Jahren. Damals entwickelte ein südafrikanischer Professor der Sportpädagogik ein Gel, von dem 25 Gramm einen Marathonläufer bis zu einer Stunde lang mit Energie versorgen können. Wie der Name und die Anfänge der Firma also erahnen lassen, lag der Schwerpunkt lange Zeit weniger auf dem Verkauf von Energieriegeln. Squeezy arbeitet bei den Produkten eigenen Aussagen zufolge nach 3 Prinzipien: Erstens wird die Riegel, Energiegel etc. von Sportlern für Sportler hergestellt. Außerdem enthalten die Artikel nur die Zutaten, die der Körper gezielt für die jeweilige Anforderung benötigt. Vor der Markteinführung wurden die Produkte außerdem ausgiebig getestet und sollen damit auch hohen Standards gerecht werden. Ob das Unternehmen mit dem Energy Bar geschmacklich überzeugen kann und welche Inhaltsstoffe verarbeitet wurden, werden wir uns jetzt ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Der Riegel riecht beim Öffnen in meinen Augen recht natürlich, was mir schon einmal positiv auffällt: Das Produkt duftet nach Apfel und nach Hafer. Das Aroma wirkt angenehm fruchtig und frisch, ich muss dabei an Bratapfel denken. Äußerlich ähnelt der Artikel eher einem Müsliriegel. Statt Haferflocken sieht man aber zum Großteil Crisps und hier und da auch eine Rosine. Der Riegel ist weniger fest und starr, er lässt sich recht leicht biegen und eindrücken. Das Produkt ist eher pappig, klebt aber nicht außergewöhnlich stark. Alles in allem macht der Energieriegel einen relativ gehaltvollen und eher natürlichen Eindruck auf mich, alles super also.

Der Geschmack

Vom Riegel kann man recht leicht abbeißen. Die Konsistenz ist sehr knusprig, der Riegel scheint vor allem aus zwei Dingen zu bestehen: Crispies und Apfelmasse. Die Crispies machen das Produkt sehr knackig und bissig, die Apfelmasse macht es enorm fruchtig. Der Geschmack ähnelt dabei dem von grünen Äpfeln. Anfänglich tritt das Apfelaroma eher leicht auf, wird dann aber immer intensiver. Irgendwann tritt eine säuerliche Note in den Vordergrund, was mich an grünen Apfel denken lässt. Der Geschmack wirkt auf mich gar nicht natürlich, ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren! Der intensive Apfelgeschmack macht den Riegel sehr frisch und fruchtig. Ich habe das Gefühl, man spürt bereits beim Essen die Power, die einem das Produkt verleiht.

Die Inhaltsstoffe

Die größte Zutat im Squeezy-Produkt ist Glukosesirup. Die Traubenzuckerlösung dient zur Süßung und macht das Produkt gehaltvoller. Bei der Verstoffwechselung wird daraus Energie. Die zweite Zutat sind Haferflocken, die mir geschmacklich nicht aufgefallen sind. Sie enthalten viele Ballaststoffe und Mineralien! Auch Reiscrispis wurden verwendet, die optisch und geschmacklich besonders in Erscheinung treten. Sie bestehen aus Reismehl und Weizenmehl, dazu Zucker, Salz, Natriumhydrogencarbonat und Gerstenmalzextrakt. Bei Natriumhydrogencarbonat handelt es sich um gewöhnliches Backmittel, hier gibt es keinen Grund zur Sorge. Durch das Weizenmehl und den Malzsirup sollte das Produkt bei Glutenunverträglichkeit gemieden werden. Letzterer dient außerdem noch zur zusätzlichen Süßung. Weiter mit den Inhaltsstoffen des Riegels selbst: Hier finden wir noch Invertzucker, ein weiterer Stoff zur Süßung des Artikels. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Traubenzucker und Fruchtzucker. Auch die optisch gut sichtbaren aber nicht zu schmeckenden Rosinen sind enthalten. Hier wird außerdem noch einmal Zucker aufgelistet. Positiv fällt auf: Auch 5,4% Apfelwürfel sind enthalten und unterstützen den fruchtigen Apfelgeschmack! Leider enthält der Riegel auch Palmfett. Bei der Erhitzung können krebserregende Stoffe entstehen, außerdem werden für den Anbau große Flächen Regenwald gerodet. Im Riegel wurden auch 2,2% Apfelpulver und Apfel-Püree verarbeitet, welche für den intensiven Apfelgeschmack sorgen. Äpfel enthalten besonders viele B-Vitamine, Mineralien und andere gute Inhaltsstoffe. Ob irgendwas davon vom frischen Apfel noch den Weg in den Riegel gefunden hat, wage ich zu bezweifeln. Weiter mit den Inhaltsstoffen: Auch Maltodextrin, ein starker Kohlenhydratlieferant, wird verwendet. Zitronensäure kommt ebenfalls im Riegel zum Einsatz, genauso wie Aroma für einen stärkeren Apfelgeschmack. Die letzten Inhaltsstoffe sind Zimt, Speisesalz und das Antioxidationsmittel DL-alpha-Tocopherol. Der Stoff ist uns als Vitamin E geläufiger und soll den Riegel frisch halten. Der 50 Gramm Energieriegel liefert dem Sportler 186 Kalorien, der Zuckergehalt liegt pro Riegel bei 19,2 Gramm. Auf 100 Gramm umgerechnet ist dies einer der höchsten Werte im Test! Eiweiß sind nur 2,2 Gramm im Riegel enthalten, er soll aber ja auch Energie liefern. für Mein Fazit: Keiner der Inhaltsstoffe ist bedenklich, dennoch könnte die Liste für meinen Geschmack etwas kürzer sein.

3.28 High 5 Slow Release Energy Bar

high-five-slow-release

Mit High 5 haben wir ein weiteres Produkt aus England hier im Test. Die Marke kann sich beispielsweise auf die Fahne schreiben, bei über 500 Events und Läufen weltweit offiziell Sportlernahrung als Partner bereitzustellen. Das Unternehmen wurde bereits 1994 von zwei britischen Triathleten gegründet und bietet heute Produkte für Ausdauerathleten an, die mit hochwertigen Zutaten über einen möglichst langen Zeitraum Energie liefern können. Dafür werden auch keine künstlichen Geschmacksverstärker oder Füllmittel eingesetzt: Bei High 5 kommt man mit komplett natürlichen Inhaltsstoffen aus. Darauf und auf den Geschmack wollen wir jetzt mal einen genaueren Blick werfen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Ein interessanter Geruch stellt sich nach dem Öffnen der Verpackung des High 5-Riegels ein: Er ist ein wenig fruchtig, vielleicht Dattel oder Pflaume, aber auch etwas nussig, ich kann ihn nicht genau zuordnen. Es duftet aber vor allem natürlich, das fällt mir schon einmal positiv auf! Der Riegel ist gar nicht klebrig und außerdem relativ fest. Eindrücken kann man ihn nicht, dafür aber recht leicht brechen. Er ist natürlich nicht mit Schokolade überzogen, sondern weist eine hellbraune Eigenfarbe auf. Der Riegel ist recht schlank, bei der seitlichen Ansicht sehen wir, dass Einiges an Nüssen darin verarbeitet wurde. Auch Stücke von dunklen Früchten sind erkennbar. Der Riegel macht auf mich einen sehr guten da natürlichen Eindruck.

Der Geschmack

Obwohl das Produkt recht hart ist, lässt sich erstaunlich weich davon abbeißen. Der Riegel ist sehr geschmeidig und enorm saftig. Zuerst schmeckt man einen recht süßen Geschmack, der dann schnell fruchtig wird. An Blaubeeren Himbeere, die Geschmacksrichtung des Artikels, erinnert er mich eher weniger, ist aber dennoch sehr lecker! Besonders knackig ist der Riegel nicht, auch nicht durch die darin verarbeiteten Nüsse. Man hat eher ein bisschen was zu Kauen, möglicherweise sind auch Haferflocken darin enthalten. Das Produkt schmeckt leicht säuerlich, vor allem aber nach Früchten. Generell würde ich den Riegel aber nicht als außergewöhnlich geschmacksintensiv bezeichnen. Er hat auch einen gewissen Eigengeschmack, den ich nicht genau zuordnen kann. Der Geschmack wirkt dabei aber recht natürlich, man hat nicht das Gefühl, dass mit vielen Aromastoffen, Geschmacksverstärkern oder Ähnlichem nachgeholfen wurde. Der Geschmack überzeugt mich.

Die Inhaltsstoffe

Die Liste der Zutaten wird angeführt von Trockenfrüchten, für mich ein super natürlicher Einstand! Der Riegel enthält getrocknete Aprikosen, Sultaninen und Johannisbeeren, dazu Reismehl und Sulfite. Aprikosen liefern viel Kalium, Eisen und Vitamin A. Sultaninen können mit vielen Ballaststoffen punkten und enthalten Magnesium, wichtig für die Muskelregeneration bei Sportlern. Johannisbeeren enthalten ebenfalls viel Kalium und Eisen, dazu auch Vitamin C. Sulfite dienen als Konservierungsmittel dieser Früchte, sollten aber kritisch betrachtet werden: Sie können beispielsweise juckende Haut und Ausschlag auslösen. Auch 16% Hafer wurden verarbeitet, die vor allem in der Konsistenz des Riegels auffallen. Auch Sonnenblumekerne stecken im Riegel, die mit einer Vielzahl von Vitaminen überzeugen können! Auch Isomaltulose, ein Gemisch aus Glukose und Fruktose, wurde verwendet und dient als Kohlenhydratlieferant. Wenn wir schon davon sprechen: Ein 40-Gramm-Riegel liefert 151 Kalorien für den Sportler, ein erhöhter Wert, so wie es sich eben für einen Energieriegel gehört. Mit 12 Gramm Zucker pro 40 Gramm ist auch dieser Gehalt natürlich erhöht. Nun aber weiter mit den Inhaltsstoffen: Auch 10% Cashews sind im Riegel enthalten, man kann sie deutlich optisch erkennen. Sie sind eher fettarm, liefern aber auch viel Magnesium für das Training. Auch 8% Haferkleie wurde eingesetzt: Sie enthält mehr Ballaststoffe als die Haferflocken. Pflanzliches Glycerin dient als Feuchthaltemittel im Riegel und beugt einem Austrocknen vor. Auch Fruchtsaftkonzentrate von der Himbeere und Heidelbeere, den für den Riegel namensgebenden Beeren, sind enthalten. Das macht das Produkt noch saftiger, was man in meinen Augen deutlich merkt. In Form vom enthaltenen Magnesiumcitrat könnte der wertvolle Mineralstoff Magnesium besser im Körper gespeichert werden. Die letzten Inhaltsstoffe sind Sonnenblumenöl, natürliches Aroma und Vitamin B6, welches am Fettstoffwechsel und dem Hormonhaushalt beteiligt ist. Mit 7,8 Gramm Protein pro 100 Gramm enthält das Produkt davon recht wenig, es handelt sich aber ja auch um einen Energieriegel, der Power liefern soll.

3.29 Chimpanzee Protein Bar Banana

chimpanzee-protein-bar

Auch der Chimpanzee-Riegel kommt ohne Farbstoffe oder Konservierungsmittel aus. Es handelt sich um ein Produkt in Bio-Qualität, der Riegel trägt auch das EU-Bio-Siegel. Ich habe mich im Test für Banane entschieden. Wer darauf weniger Bock hat, für den gibt es noch eine Reihe weiterer leckerer Geschmacksrichtungen. Die Riegel sind besonders bei Radsportlern, also Mountainbikern und Rennradfahrern, geschätzt und beliebt. Natürlich eignen sie sich auch für jeglichen anderen Ausdauersport. Wie der Riegel in Bio-Qualität von Chimpanzee so schmeckt und welche natürlichen Zutaten drinstecken, nehmen wir jetzt einmal genauer unter die Lupe!

Erster Eindruck beim Öffnen

Beim ersten Öffnen kann ich einen Geruch feststellen, den ich nicht genau zuordnen kann. Er ist eher herb und für meinen Geschmack leicht bitter. Der Riegel ist recht klein, dabei aber auch relativ schwer. Er ist dementsprechend auch eher hart und fest. Eindrücken lässt sich der Riegel gar nicht, auch das Brechen fällt eher schwer. Er bröselt dabei aber leicht, das lässt einen recht hohen Proteingehalt vermuten. Das Produkt ist nicht mit Schokolade überzogen, hat aber dieselbe charakteristische, dunkelbraune Farbe. Kleine helle Flecken kann man im Artikel auch erkennen, die auf Bananenstückchen hindeuten. Optisch sieht der Riegel sehr lecker aus, geruchlich etwas weniger. Ich bin gespannt auf den Geschmackstest!

Der Geschmack

Der harte Riegel zeichnet sich auch bei der Geschmacksprobe anfänglich durch Bissfestigkeit aus. Nach längerem Kauen wird das Produkt mit der Zeit weich und cremiger. Der Riegel von Chimpanzee schmeckt in meinen Augen sehr gehaltvoll und reichhaltig, ich kann mir gut vorstellen, dass er viel Kraft liefert. Einen Bananengeschmack kann ich im Artikel nur am Rande feststellen. Das Produkt schmeckt leicht bananig, wenn man genau darauf achtet. Vor allem an den helleren Stellen des Riegels tritt das Aroma der Frucht deutlicher heraus. Vor allem dominiert in meinen Augen aber auch ein recht süßlich-erdiger Geschmack. Das Aroma erinnert leicht an Nuss, ist in meinen Augen aber vor allem tatsächlich recht erdig. Der Geschmack wirkt auf mich relativ natürlich, ein klarer Pluspunkt. Eine Note von Schoko, wie die Farbe vermuten lässt, kann ich jedenfalls nicht feststellen. Mein Fazit: Ein leckerer, weniger süßer Riegel, der allerdings der Geschmacksrichtung Banane in meinen Augen nicht ganz gerecht wird.

Die Inhaltsstoffe

Beim Backen des Chimpanzee-Riegels wird darauf geachtet, den Ofen nicht unnötig stark zu erhitzen. So bleiben noch so viele gute Vitamine und Ballaststoffe erhalten wie möglich und der Riegel erreicht fast Rohkost-Standards. Die größte Zutat des Riegels ist mit 32% auch tatsächlich Banane. Leider kann ich sie geschmacklich nicht in diesem Maße ausmachen. Bananen sind besonders für Sportler aufgrund ihres hohen Fruchtzuckergehalts als Energielieferanten geschätzt. Wenn wir schon von Zucker sprechen: Pro 100 Gramm sind im Chimpanzee Riegel 28 Gramm Zucker enthalten, ein relativ hoher Wert. Damit liefert das Produkt genügend Powert für sportliche Aktivitäten. Der Proteingehalt kann sich mit 25 Gramm pro 100 Gramm auch sehen lassen, besonders im Hinblick darauf, dass dort nicht der Fokus des Riegels liegt! Aber nun weiter mit den Inhaltsstoffen: Auch Reissirup ist enthalten und süßt das Produkt. Er gilt als gesündere Alternative zu normalem Zucker, da er langsamer im Blut aufgenommen wird. Als Proteinquelle dient hier auch ein Produkt aus dem länglichen, fernöstlichen Korn, nämlich Reisprotein. Auch Cashewnüsse sind enthalten. Sie liefern gesunde Fette und haben einen hohen Magnesiumgehalt. Außerdem liefern sie natürlich auch Protein. Die letzten beiden Inhaltsstoffe bilden Kokosnussöl und Kakaopulver. Letzteres wirkt sich ganz klar auf die Farbe des Produkts aus. Kokosnussöl kann durch seinen Laurinsäureanteil den Stoffwechsel positiv beeinflussen. Gut fällt also auf, dass ausschließlich eine Hand voll natürlicher Zutaten im Chimpanzee-Riegel stecken: Daher ist der Riegel mit seinen Inhaltsstoffen sehr positiv zu bewerten!

3.30 Sponser Pure & Natural Coconut

sponser-pure-natural

Das letzte Testprodukt kommt aus der Alpenrepublik Schweiz von der Marke Sponser zu uns. Im Bereich der Sportnahrung ist der Hersteller nach eigener Aussage Marktführer in der Schweiz. Auch diese Firma kann schon auf eine lange Geschichte zurückblicken: Sponser wurde bereits im Jahr 1988 gegründet und gibt an, am Puls der Zeit zu sein und regelmäßig nach Verbesserungen der eigenen Produkte zu streben. Viele renommierte Sportler vertrauen auf die Produkte des Schweizer Unternehmens, darunter beispielsweise auch die Bundesliga-Mannschaft Eintracht Frankfurt. Ob das Produkt geschmacklich überzeugt und welche Inhaltsstoffe drin stecken, werden wir uns jetzt einmal genauer ansehen!

Erster Eindruck beim Öffnen

Auf der Vorderseite des Sponser-Riegels sehen wir eine Kokosnuss und ein paar Datteln. Und genau danach riecht der Riegel beim Öffnen der Verpackung auch: Die Aromen von Kokos und Datteln treten sehr deutlich heraus, das Produkt macht olfaktorisch einen sehr natürlichen Eindruck! Der Artikel ist eher flach und hart: Verformen oder Eindrücken kann man ihn gar nicht, brechen lässt er sich aber eher leicht. Der hellbraune Riegel enthält optisch gut sichtbar viele Nussstückchen und auch Stückchen von Früchten, vermutlich handelt es sich dabei um Datteln. Er macht auf mich einen sehr guten Eindruck, da er besonders natürlich riecht und auch dementsprechend aussieht.

Der Geschmack

Der Riegel ist wesentlich weicher im Biss als er sich bei Berührung anfühlt. Die Konsistenz des Produkts ist besonders locker-soft und sehr saftig. Es sind einige Nussstücke enthalten, die das Ganze etwas knackiger machen. Nichtsdestotrotz ist der Riegel beim Verzehr eher weich und geschmeidig. Er schmeckt tatsächlich auch nur nach zwei Inhaltsstoffen, nämlich Dattel und Kokos. Die Konsistenz erinnert dabei auch stark an die der Wüstenfrucht. Es scheinen große Stücke der Datteln direkt verarbeitet worden zu sein, was natürlich ein großer Pluspunkt des Produkts ist! Etwas hinter den Geschmack der Frucht tritt das Kokosaroma: Es ist ebenfalls ganz deutlich herauszuschmecken und harmoniert in meinen Augen sehr gut mit den Datteln. Der fruchtige Riegel ist angenehm soft und saftig und – das Wichtigste am Produkt – wirkt sehr natürlich! Ich bin begeistert von diesem Artikel!

Die Inhaltsstoffe

Eine außergewöhnlich gute Zutatenliste: Für den Riegel von Sponser werden nur 5 komplett natürliche Inhaltsstoffe eingesetzt, die völlig natürlich sind, so viel kann ich jetzt schon verraten. Angeführt wird diese von Dattelpaste. Die orientalische Wüstenfrucht hat einen hohen Zucker- und Kaloriengehalt, was sie natürlich zu einem starken Energielieferanten und damit ideal für Sportler macht. Sie enthält auch viel Vitamin B und Tryptophan, welches zur Ausschüttung von Serotonin beiträgt. Der zweite Inhaltsstoff sind Sultaninen, die sich geschmacklich nicht so sehr bemerkbar machen. Sie enthalten ebenfalls viele Kalorien und können mit hohem Ballaststoffgehalt punkten. Apropos Kalorien: Ein 50-Gramm-Riegel liefert dem Sportler 194 kcal. Der Kaloriengehalt ist damit relativ gesehen natürlich erhöht, das ist bei einem Energieriegel aber ja gerade der Sinn. Der Zuckergehalt liegt bei 20 Gramm pro Riegel und ist damit extrem hoch. Das kann ich dem Riegel aber natürlich nicht ankreiden, er soll ja Power liefern. Der Eiweißgehalt ist mit 2,4 Gramm sehr gering, es handelt sich aber ja nicht um einen Proteinriegel. Auch Cashews sind gut sichtbar im Riegel verarbeitet. Sie punkten mit guten Fetten und einem hohen Magnesiumgehalt, besonders wichtig für Muskelaufbau und Muskelregeneration. Auch 10% Kokosraspeln wurden verwendet, welche man auch klar schmeckt. Kokos enthält viel Laurinsäure, die den Stoffwechsel und das Immunsystem beeinflusst und damit auch essentiell wichtig für Athleten ist. Das war es auch schon. Diese sehr kurze und sehr natürliche Liste von Inhaltsstoffen beeindruckt mich positiv!

4. Fazit des Tests

Leider lässt sich bei allen Riegeln bemängeln, dass deren Verpackung aus Plastik statt aus umweltfreundlicherer Papierverpackung besteht. Plastikverpackungen sind im Bereich der Protein- und Energieriegel leider noch die Norm: In meinen Augen läge es gerade in der Hand der veganen Lebensmittelhersteller, mit gutem, innovativem und nachhaltigem Beispiel voranzugehen und eine Papierverpackung für ihre Produkte zu nutzen.

Alles in allem lässt sich kein klares Urteil treffen und die Riegel lassen sich nicht klar miteinander vergleichen, da es sich ja um Proteinriegel und Energieriegel handelt. Man wird hier also keine klare Rangliste festlegen können. Einige Dinge lassen sich aber als positiv hervorheben: Der Veganz-Riegel hat mich beispielsweise aufgrund seiner natürlichen Inhaltsstoffe beeindruckt. Alles in allem sind die Riegel gute Snacks für Zwischendurch.
Ein Punkt, der sich aber übergreifend festhalten lässt ist der Zuckergehalt der Riegel. Sie sind oft übermäßig süß, mehr als nötig wäre. Als Sportler erwartet man ein Produkt, dass einen beim Muskelaufbau unterstützt, dass mit seinem hohen Eiweißgehalt punktet oder das Energie liefert. Da ist übermäßiger Zucker eigentlich Fehl am Platz. Eine Lehre aus diesem Produkttest lautet also: Bei Energieriegeln oder Proteinriegeln den Zuckergehalt und Süßungsmittelzugaben beachten.

* = Affiliate Links. Mehr dazu findest du am Ende dieser Seite